Jugendarchiv

Hier findet ihr Berichte von Jugendveranstaltungen der letzten Jahre.

Berichte aus 2016

1. BPV-Hallenturnier Jugend/Erwachsene

Halbfinalisten A- und B-Turnier

am 03. Dezember 2016 in Regensburg (Boulehalle BC Ratisbonne)
 
files/2016/sport/jugend_2016/BPV-Hallenturnier-J-E-2016-002.jpg
Die Teilnehmer des 1. BPV-Hallenturniers Jugend/Erwachsene

Ergebnisse:
 
A-Turnier
1. Platz: Lea & Mischa (München)
2. Platz: Domino & Markus (München)
3. Platz: Nico & Sigi (Wetzelsberg & Nürnberg)
3. Platz: Antonia & Wolfgang (Burgthann)
 
B-Turnier:
1. Platz: Matthias & Johann (Wetzelsberg)
2. Platz: Tobi & Uli (München)
3. Platz: Emmylou & Michael (Nürnberg)
3. Platz: Sophie & Christian (Wetzelsberg)
 
Vielen Dank an Alexander Bauer und seinem Team vom BC Ratisbonne für die Bereitstellung der Halle und der perfekten, umfangreichen und jugendgerechter Verpflegung.

_________________________________________________________

Anmeldungen!

Für das bevorstehende BPV-Hallenturnier "Jugend/Erwachsene" am 03. Dezember 2016, haben sich bisher 16 Mannschaften angemeldet:

1) Felix J. & Thomas J. (München)
2) Lea D. & Mischa D. (München)
3) Tobi M. & Uli M. (München)
4) Dimitrios P. & Pavlos P. (München)
5) Oskar F. & Christophe R. (Tegernheim)
6) Nico S. & Sigi R. (Wetzelsberg & Nürnberg)
7) Emmylou H. & Michael H. (Nürnberg)
8) Antonia R. & Wolfgang H. (Burgthann)
9) Johannes R. & Werner H. (Burgthann)
10) Matthias W. & Johann G. (Wetzelsberg)
11) Julian G. & Manfred H. (Wetzelsberg)
12) Sophie G. & Christian S. (Wetzelsberg)
--- 13) Karsten B. & Burkhard B. (Straubing) ---
14) Raphael La S. & Sandrine T. (Röthenbach)
15) Filip D. & Albin R. (Röthenbach & Nürnberg)
--- 16) Julia W. & Christine G. (Wetzelsberg) ---
 
Nachmeldungen:
13) Domino P. & Markus P. (München)
16) ?
  
Stand: 02.12.2016
Anmeldeschluss: 26.11.2016

Freie Startplätze: 1
 
Sollte bei den gemeldeten Mannschaften etwas dazwischen kommen (Krankheit, usw.) bitte rechtzeitig melden.
Es können noch Mannschaften angemeldet werden. Diese rücken nach, wenn ein bisher gemeldetes Team ausfällt.

_________________________________________________________

Ländervergleich 2016

BPV-Junioren: Johannes Reimann, Antonia Reimann, Domino Probst & Filip Dudaric

am Samstag, den 05. November 2016 in Rastatt
 
Beim diesjährigen Ländervergleich waren folgende Jugendliche am Start: Johannes Reimann, Antonia Reimann, Domino Probst und Filip Dudaric.
Da Luzi und Dean aus zeitlichen Gründen leider absagen mussten, konnte der Jugendreferent hinsichtlich nächsten Jahres schon etwas "Neues" ausprobieren. Johannes und Antonia fügten sich gut der Gruppe ein. Mit einem Endergebnis von 2:2 gewonnen Spielen, konnte man fürs erste zufrieden sein.

_________________________________________________________

1. BPV-Hallenturnier Jugend/Erwachsene

Am Samstag, den 03. Dezember 2016 findet zum ersten Mal ein BPV-Hallenturnier in der Kategorie "Jugend/Erwachsene" statt. Einschreibeschluss 10.00 Uhr. Zugelassen werden nur Mannschaften, die aus einem Jugendlichen und einem Erwachsenen oder Espoir bestehen.
 
Wo:
Boulehalle des BC Ratisbonne e. V. (Lilienthalstraße 4 in 93049 Regensburg)
Modus:
Maastrichter System (jeder hat mindestens vier Spiele)
Einschreibegebühr:
2,-€ für Jugendliche / 5,- € für Erwachsene oder Espoirs
Preise:
Pokale / Trophäen & Ausschüttung (Startgebühr minus Pokale & Trophäen)
Sonstiges:
Bitte sauberes Schuhwerk zum Wechseln mitbringen.
Der BC Ratisbonne sorgt für eine gute und günstige Verpflegung.
(Selbstversorgung ist nicht erwünscht.)
 
ACHTUNG! Dieses Turnier ist auf 16 Mannschaften limitiert.
Anmeldungen bis spätestens zum 26. November 2016 an: jugend@petanque-bayern.de
(Bitte auch besondere Essenswünsche, wie vegetarisch, vegan, usw. melden)

_________________________________________________________

2. Spieltag "Jugendliga überregional 2016"

Teilnehmer & Betreuer aus Bayern

am 24. September 2016 in Ludwigshafen/Oppau
 
Auch am zweiten Spieltag der Jugendliga für Minimes und Cadets nahm der BPV mit einer Mannschaft teil. Diesmal traten Jan und Anna Thurau, Oskar Harzbecher und Gabriel Huber als "BAVARIA 1" an.
 
files/2016/sport/jugend_2016/Jugendliga-Oppenau2-2016.jpg

Bevor der zweite Spieltag, und somit auch der zweite Teil der Gruppenphase begann, gab´s ein kleines Aufwärmtraining vom Bundestrainer, Bernd Wormer.
 
Danach ging es sofort mit der 5. Begegnung (die Begegnungen 1-4 wurden am 1. Spieltag bestritten) los. Der erste Gegner war Edingen-Neckarhausen 2. Leider fanden unsere Kids nicht richtig ins Spiel, und gaben das Match mit 8:13 ab.
 
Die zweite Runde an diesem Tag, gegen Badenia/Backnang 1, verlief bereits etwas runder, und konnte mit 13:8 gewonnen werden.
 
Die letzte Partie, wurde erdenklich knapp gegen Ostheim/Petterweil 1 verloren. Chancen wurden nicht genutzt, und somit endete das Spiel mit 12:13.
 
Am Ende erreichten unsere Kids einen 5. Platz in der Tabelle der Gruppe 2, und durften das Entscheidungsspiel um Platz 9 gegen Geinsheim 1 bestreiten. Diese konnten sich mit 9:13 durchsetzen.
 
Wenn man bedenkt, dass diese "Junge Truppe" aus Cadets und Minimes zum ersten Mal ein Turnier auf dieser Ebene spielten, können die Spieler und wir auf jeden Fall mit diesem 10. Platz sehr zufrieden sein.

_________________________________________________________

22. Deutsche Meisterschaften der Jugend

Die Deutschen Meister Juniors 2016: Domino, Filip & Luzi

vom 17. bis 18. September 2016 in Tromm (Hessen)
 
Zwei Deutsche Meistertitel (Juniors und Tireur) - Drei 3. Plätze im A-Turnier (Minimes, Espoirs und Pointeur) - Einen 2. und einen 5. Platz im B-Turnier (Espoirs und Juniors)

 
Bericht und Fotos von Stefani Probst:
2. Tag der Deutschen Meisterschaften der Jugend
 
Espoirs, Minimes, Cadets und Juniors - eine bunte Truppe, die einen starken Zusammenhalt zeigte. In der spielfreien Zeit sah man "Alt und Jung" viel gemeinsam unternehmen. In der Finalrunde wurde gegenseitig angefeuert.
 
Bei der ersten Jugend DM unserer Minimes erzielten Deniz, Thorben und Jorik gleich den 3. Platz im A-Turnier. Nach einem 13:7 gegen BaWü im Viertelfinale verloren sie 7:13 im Halbfinale gegen den späteren Deutschen Meister NRW3. Coach Florian führte die Drei ruhig und souverän durch das Turnier. 
 
files/2016/sport/jugend_2016/Minimes-DM-2016.jpg
   
Auch für Felix und Vinh war es die erste DM. Nachdem Felix schon zur Altersgruppe der Juniors gehört, mussten die Cadets Lea und Vinh gegen eingespielte und deutlich ältere Gegner ran. Ihre Bilanz von 3:4 Spielen und der 5. Platz im B-Turnier zeigt, dass wir fürs nächste Jahr hoffnungsvollen Nachwuchs haben.
 
Die Espoirs 2, Adrian und Stefan, unterstützt von Jonathan aus BaWü, hatten anfangs einen schweren Start gegen starke Teams. Die drei kämpften trotz sprachlicher Barrieren (Jonathan spricht nur französisch). Sie wurden von Begegnung zu Begegnung stärker und fanden immer besser ins Turnier. Belohnt wurde die Teamleistung mit einem 2. Platz im B-Turnier.
 
files/2016/sport/jugend_2016/Espoirs2-DM-2016.jpg
 
Die Deutschen Meister vom letzten Jahr, Sascha und Christoph, hatten zusammen mit Paul (Espoirs 1) auf der Hand wieder ins Finale einzuziehen. In einem engen Spiel verloren sie im Halbfinale 11:13 gegen Rheinland Pfalz.
 
files/2016/sport/jugend_2016/Espoirs1-DM-2016.jpg
  
Die Juniors Luzia, Domino und Filip traten mit einem erklärten Ziel an - nach "Bestes Jugendteam beim Länderpokal" und gewonnenen Jugendländermasters sollte nun das "Triple" her.
 
Doch zuerst standen noch die Halbfinals Tireur und Pointeur an.
Domino und Sabrina Royer hatten nach 20 gelegten Kugeln gleichviel Punkte erreicht.
Das Stechen auf sieben Meter gewinnt Sabrina. Domino erreicht wie letztes Jahr den 3. Platz.
 
files/2016/sport/jugend_2016/Pointeur-DM-2016.jpg
  
Luzi setzt sich im Halbfinale gegen den Tireur-Vizeweltmeister 2015, Temur Kurbanov, mit 29:17 durch. Das Finale gewinnt sie souverän 31:21 gegen Jasper Schlüpen.
 
files/2016/sport/jugend_2016/Tireur-DM-2016.jpg
 
Im Finale der Deutschen Meisterschaft Juniors ist der gute Teamgeist wieder deutlich zu spüren. Ganz ruhig und aufeinander eingespielt gewinnen die Vier (Coach Jelena ist fester Bestandteil der Truppe) 13:3 gegen Niedersachsen 1.
 
Danke an die mitgereisten Eltern, Coaches und unseren Präsidenten Mischa, die ebenfalls alle dazu beigetragen haben, dass die DM ein gelungener Höhepunkt des Jugend-Boulejahres wurde.
 
Es spielten...
... Minimes: Deniz Löffler, Thorben Hock und Jorik Hock
... Juniors 1: Luzia Beil, Domino Probst und Filip Dudaric
... Juniors 2: Lea Dörhöfer, Felix Jolitz und Vinh Nguyen
... Espoirs 1: Paul Möslein, Christoph Probst und Sascha Rosentritt
... Espoirs 2: Adrian Pietsch, Stefan Menger und Jonathan Detant

_________________________________________________________

Absage Jugendseminar und Bayerische Meisterschaft 2016 beim TV Fürth 1860

Absage aufgrund zu geringer Teilnehmerzahl.
Leider muss die vom 29.-31. Juli geplante Veranstaltung „Jugendseminar mit offenen Bayerischen Meisterschaften“ in den Altersklassen Juniors, Cadets und Minimes beim TV Fürth 1860 abgesagt werden.
Es haben sich zu wenige Teilnehmer angemeldet.
Alle angemeldeten Teilnehmer werden vom Jugendreferenten Daniel Wissmann informiert. Die bayerischen Meisterschaften werden zu einem späteren Termin nachgeholt. Nähere Informationen folgen.
Die Entscheidung für eine Absage ist uns sehr schwer gefallen. Die Teilnehmerzahlen beim Trainingstag in München, bei der BM Jugend/Erwachsen und der Zugewinn von Jugendlizenzen in diesem Jahr zeigen deutlich einen Aufschwung im Kinder und Jugendbereich. Wir hoffen auf euer Verständnis und versichern, dass wir uns etwas einfallen lassen, um das Jugendseminar terminlich wieder interessant zu machen. Vorschläge der Eltern sind willkommen.
Für Rückfragen steht der Jugendreferent Daniel Wissmann gerne zur Verfügung.

_________________________________________________________

6. Bayerische Meisterschaft Jugend/Erwachsene 2016

Die Finalisten der Bayerischen Meisterschaft Jugend/Erwachsene

29 Mannschaften - gutes Wetter - super Stimmung
 
... Bericht folgt ...

Die Ergebnisse:
 
A-Turnier
1. Platz: Dean Pöschko (BC Oettingen) & Dario Hertle (BC Ratisbonne)
2. Platz: Felix Jolitz (ohne Lizenz) & Thomas Jolitz (KWU München)
3. Platz: Domino Probst & Stefanie Schwarzbach (KWU München)
3. Platz: Clara Deiters & Andrea Deiters (TV Fürth 1960)
5. Platz: Christian Vu & Kittipong Boonwat (BC Augsburg)
5. Platz: Thorben Hock & Florian Hock (Würzburg)
5. Platz: Julia Weiß & Karl-Heinz Hackl (PF Wetzelsberg)
5. Platz: Marko Ljuboja & Sinisa Novina (BCI Röthenbach)
 
B-Turnier
1. Platz: Antonia Reimann & Wolfgang Hetterich (PC Burgthann)
2. Platz: Filip Dudaric & Marko Dudaric (BCI Röthenbach)
3. Platz: Raphael La Spina & Sandrine Tiers - La Spina (BCI Röthenbach)
3. Platz: Monica Decker & Markus Ilg (PC Furth im Wald)
 
Jüngster Teilnehmer: Raphael La Spina

files/2016/sport/jugend_2016/BMJE2016-A1.jpg
Die neuen Bayerischen Meister Jugend/Erwachsene: Dean Pöschko & Dario Hertle

files/2016/sport/jugend_2016/BMJE2016-A2.jpg
2. Platz im A-Turnier: Thomas Jolitz & Felix Jolitz

files/2016/sport/jugend_2016/BMJE2016-A3a.jpg
3. Platz A-Turnier: Domino Probst & Stefanie Schwarzbach

files/2016/sport/jugend_2016/BMJE2016-A3c.jpg
3. Platz A-Turnier: Andrea Deiters & Clara Deiters

files/2016/sport/jugend_2016/BMJE2016-B1.jpg
1. Platz B-Turnier: Antonia Reimann & Wolfgang Hetterich

files/2016/sport/jugend_2016/BMJE2016-B2.jpg
2. Platz B-Turnier: Marko Dudaric & Filip Dudaric

files/2016/sport/jugend_2016/BMJE2016-B3a.jpg
3. Platz B-Turnier: Markus Ilg & Monica Decker

files/2016/sport/jugend_2016/BMJE2016-B3b.jpg
3. Platz B-Turnier: Raphael La Spina & Sandrine Tiers - La Spina

Wir bedanken uns beim ausrichtenden Verein Burgthann für die Gastfreundschaft und die sehr gute Bewirtung. Wir kommen gerne wieder!

_________________________________________________________

Jugendländermasters 2016 in Flörsheim-Dalsheim

Die Gewinner - Das bayerische Juniorenteam mit Coach Jelena Dudaric

Beim diesjährigen Jugendländermasters in Flörsheim-Dalsheim (RlPf) nahmen sieben Landesfachverbände jeweils mit einem Cadet- und Juniorteam teil. Das bayerische Juniorenteam reiste als Favorit an. Trotz dieses Wissens, wurden sie ihrer Rolle auch gerecht. Nach den hervorragenden Leistungen beim Länderpokal konnte unser Team auch bei dieser Veranstaltung den Titel nach Hause holen. Die Cadets hingegen hatten leider etwas Pech.

files/2016/sport/jugend_2016/JLM-006.jpg

Bereits am Freitag, den 29. Mai 2016 reisten die Jugendlichen, Luzi, Domino, Filip, Dean, Lea, Leonie, Luca und Nico mit ihren Betreuern, Jelena, Lore, Mischa und Daniel aus allen Ecken Bayerns an. Übernachtet wurde in einer nahegelegenen Jugendherberge. Aufgrund der späten Ankunft fand man leider keine Zeit mehr, das Spielgelände noch zu inspizieren. Nach einem gemütlichen Pizzaabend zog man sich schnell zurück, um für die Vorrunde der wichtigsten dpj-Veranstaltung des Jahres fit zu sein.

Der Samstagmorgen begann bereits um 7.30 Uhr mit einem ausgiebigen Frühstück. Danach ging es sofort mit dem Gemeinschaftsbus von Lore zum Spielgelände nach Flörsheim-Dalsheim. Während sich die acht Kids einspielten, meldete der Jugendreferent, Daniel Wissmann die Teams an, und spielte Glücksfee bei der Auslosung. Nach der Begrüßung wurde es ab 10.15 Uhr ernst.

files/2016/sport/jugend_2016/JLM-002.jpg

Für das etablierte Juniorenteam, Luzi, Domino, Dean und Filip, fing diese Veranstaltung leider mit einen Niederlage gegen Hessen (12:13) an. Dies konnte aber die Stimmung nicht trüben. Darauf folgen nämlich vier Siege gegen Rheinland-Pfalz (13:10), Nordrhein-Westfalen (13:2), Baden-Württemberg (13:5) und Niedersachsen (13:8). Mit einer guten Bilanz und einem kleinen Polster mit 4:1 Siegen konnten die vier schon positiv in den nächsten Tag blicken.

files/2016/sport/jugend_2016/JLM-001.jpg

Die sehr junge (zwei Minimes und zwei Cadets) Cadetmannschaft, mit Lea, Leonie, Luca und Nico, musste erst einmal zusammenfinden. Die Vier spielten zum ersten Mal in dieser Formation miteinander. Mit viel Pech und teilweise sehr knapp verlorenen Spielen blieb hier der Erfolg leider aus. Für die "Jüngeren" hieß es am Sonntag noch einmal Gas geben und Erfahrungen sammeln.

Nach einem anstregenden, langen und sonnigen Spieltag ging es wieder zurück in die Jugendherberge.

Trotz eines Freiloses in der 6. Runde traf man sich sonntags wieder um 7.30 Uhr zum gemeinsamen Frühstück in der Jugendherberge, um gegen 9.30 Uhr auf dem Platz zu sein. Der letzte Gegner der Bayern hieß Saarland. Die Junioren verloren das erste Spiel des Tages mit 9:10. Die Cadets gaben noch einmal alles und konnten gegen den späteren Turniersieger ein ansehnliches Ergebnis mit 8:13 erzielen. Leider war es hier für die bayerischen Cadets vorbei. Mit einem siebten Platz beendeten sie diese Veranstaltung.

files/2016/sport/jugend_2016/JLM-004.jpg

Die Junioren standen nach der Vorrunde auf dem zweiten Platz der Tabelle. Somit hieß der Halbfinalgegner Baden-Württemberg. Mit einem hervorragendem 13:4 zogen unser Kids ins Finale ein.

files/2016/sport/jugend_2016/JLM-003.jpg

Der Gegner im Finale waren die Hessen, gegen die das erste Spiel der Vorrunde leider verloren ging. Man ließ sich aber nicht vom Ergebnis des Vortages beirren. Mit einem 13:1 holten sich Luzi, Domino, Filip und Dean verdient den Turniersieg.

Ich bedanke mich bei allen Jugendlichen, Betreuern, dem Veranstalter und natürlich auch bei dem ausrichtenden Verein. Es war ein schönes und gelungenes Wochenende.

_________________________________________________________

Jugendliga überregional

Anna, Oskar, Jan und Dean mit Coach Franz-Josef

Die Jugendliga überregional ist eine Veranstaltung für Minimes und Cadets. Sie wurde von Klaus Endress ins Leben gerufen und ist eine Initiative vom Landesverband BaWü, der dieses Event auch finanziell unterstützt. Mittlerweile nehmen 4 Landesverbände (BaWü, Hessen, Saarland und Bayern) daran teil. Für den BPV war es in diesem Jahr eine Premiere. Da es für die jüngeren Boulespieler sehr wenig Turniere gibt, nahm der Jugendreferent dieses Angebot gerne an.
 
Der erste von zwei Spieltagen fand am 02.04.2016 in Dreieichenhain (Hessen) statt. Das Team bestand aus drei Aschaffenburger Kids, Anna, Jan, Oskar und wurde mit den Oettinger Jungstar Dean komplettiert. Daniel nutze gleich die Gelegenheit um einen neuen Coach für die Jugendarbeit anzulernen. Franz-Josef aus Aschaffenburg übernahm die Leitung des Jugendteams.
 
Das BPV Team startete unter den Namen "Bavaria 1". Die 13 Mannschaften wurden in zwei Gruppen aufgeteilt. Unsere Kids wurden in die zweite Gruppe mit sieben Mannschaften gelost. Hier treffen alle Teams einmal aufeinander. Am ertsen Spieltag standen vier Begegnungen auf dem Plan. Am zweiten Spieltag in Ludwigshafen folgen zwei weitere Gruppenspiele. Danach gibt es Platzierungsspiele.
 
files/2016/sport/jugend_2016/Jugendliga_001.jpg
 
Der erste Gegner hieß "Dreieich/Petterweil 1" und kam aus Hessen. Diese Begegnung konnte mit 13:7 gewonnen werden.
 
Danach folgte ein Freilos.
 
Gegen den zweiten Gegner "Käfetal/Weinhein 1" aus BaWü kamen die Bayern nicht richtig ins Spiel, und musste leider mit 5:13 abgegeben werden.
 
Auch die Letze Begegnung an diesem Tag, gegen "Rastatt 2" aus BaWü verlief eher Durchwachsen. Mit 8:13 ging dieses Spiel leider verloren.
 
Mit einer Bilanz von 1:2 gewonnenen Begegnungen können die Kids und die Trainer sehr zufrieden sein. Die vier Jugendlichen haben gut miteinander harmoniert, und konnten wichtige Erfahrungen sammeln. Zudem war es für die drei Aschaffenburger Kids die erste Jugendveranstaltung, bei derer sie sich beweisen mussten.
 
files/2016/sport/jugend_2016/Jugendliga_002.jpg
 
Fazit:
Eine schöne, gelungene Veranstaltung, die zur Mannschaftsfindung und Vorbereitung für andere Events dient. Bayern hat gerne daran teilgenommen, und wird dieses Event auch zukünftlich ins Auge fassen. 2017 evtl. sogar mit zwei Teams?

_________________________________________________________

1. BPV-Nachwuchssichtung in München

Teilnehmer und Betreuer der Nachwuchssichtung in München

Am Samstag, den 27.02.2016 fand zum ersten mal eine Jugend-Nachwuchssichtung in Bayern statt. 18 Jugendliche (8 Minimes, 6 Cadets und 4 Juniors) aus dem Freistaat nahmen das Angebot in der Münchener Boulehalle wahr.

Nach einer kurzen Ansprache des Jugendreferenten, Daniel Wissmann und dem Präsidenten des Bayerischen Pétanque Verbandes, Mischa Dörhöfer, fing die Veranstaltung gegen 11.00 Uhr mit zwei kleinen Aufwärmübungen an.

files/2016/sport/jugend_2016/Nachwuchssichtung002.jpg

files/2016/sport/jugend_2016/Nachwuchssichtung003.jpg

Danach wurden die Jugendlichen altersspezifisch getrennt. Die BPV Jugendspieler Luzia Beil, Christoph Probst und Vincent Probst betreuten jeweils eine Altersgruppe. Die drei haben jeweils einige Erfolge erspielt, und fungierten als Vorbild für die Kids. Um einen ersten Eindruck des momentanen Leistungsstandes zu bekommen, wurde zunächst eine Partie doublette, bzw. triplette gespielt. Zur Mittagspause gab es Fleischklöße mit diversen Salaten. Diese wurden von unseren Jugendvertretern, Stefani Probst und Lore Vecile, zubereitet und serviert.

files/2016/sport/jugend_2016/Nachwuchssichtung004.jpg

Bei den darauffolgenden Lege- und Schussübungen wurde vor allem auf die Körperhaltung und Wurftechnik geachtet.

files/2016/sport/jugend_2016/Nachwuchssichtung006.jpg

files/2016/sport/jugend_2016/Nachwuchssichtung007.jpg

Nach den sechs Übungen gab es eine kleine Kaffepause. Bei Kaffee und hausgemachten Kuchen wurde über die verschiedenen Stadtionen diskutiert. Mit dem abschließenden doublette, bzw. triplette Spiel wurde getestet, ob die "Verbesserungsvorschläge" von den Jugendlichen auch angenommen wurden.

Gegen 16.30 Uhr ließ bei den ersten "Kleineren" die Konzentration schon etwas nach. Deshalb wurde auf das Abschlussspiel verzichtet, und die Veranstaltung mit einer kleinen Fragerunde beendet.

files/2016/sport/jugend_2016/Nachwuchssichtung005.jpg

Für den BPV war diese Veranstaltung ein großer Erfolg.

Einen großen Dank an...
... den Jugendausschuss für die Hilfe und die Organisation.
... Christoph und Vincent für die Jugendbetreuung und Coaching.
... der MKWU für die Bereitstellung der Halle.
... Christian Kunz für die vielen Fotos.
... die Jugendlichen, für das vorbildliche Verhalten.
... die Eltern für die weiten Anreisen und für das erbrachte Vertrauen.

Berichte aus 2015

Boule-Workshop Lohr am Main

Boule-Workshop Jugendzentrum – Am 28.10.2015 im Schäfersgarten, Lohr am Main

Seit vielen Jahren organisiert das Lohrer Jugendzentrum den Jugendaustausch zwischen jungen Menschen aus Lohr und der französischen Partnerstadt Ouistreham in der Normandie. Ende Oktober 2015 waren 30 junge Franzosen für eine Woche zu Gast in Lohr.
Am Mittwoch (28.10.) fand im Schäfersgarten am Jugendzentrum unter anderem ein Boule-Workshop statt. Zirka zwanzig junge Lohrer und Franzosen hatten an dem von Pétanque Lohr e.V. organisierten Event riesigen Spaß.
Marianne, Monique, Branko, Paul und Jacques erklärten zweisprachig den Teilnehmern die Pétanque Regeln, leiteten Lege- und Schießübungen und organisierten anschließend einige Doublette-Partien.
Alle Teilnehmer erhielten vom BPV- Jugendbeauftragten Daniel Wissmann zur Verfügung gestellte Erinnerungsbuttons und Urkunden.

Jacques Maffini, Lohr am Main, 16.11.2015 

files/2015/Jugend 2015/Lohr_Jugend_1.jpg

files/2015/Jugend 2015/Lohr_Jugend_2.jpg

files/2015/Jugend 2015/Lohr_Jugend_3.jpg

files/2015/Jugend 2015/Lohr_Jugend_4.jpg

files/2015/Jugend 2015/Lohr_Jugend_5.jpg

files/2015/Jugend 2015/Lohr.jpg

 

Bayerisches Jugendseminar & Bayerische Meisterschaften 2015

Vom 24. bis 26. Juli 2015 lud der Bayerische Pétanque Verband (BPV) seine Jugendlichen zum traditionellen Jugendseminar mit anschließenden Meisterschaften nach Straubing ein.
 
Am Freitag, den 24. Juli begann das Seminar mit der Anreise und Zeltaufbau. Bereits um 16.00 Uhr trafen die ersten Teilnehmer ein. Um 19.00 Uhr begrüßte der Jugendreferent, Daniel Wissmann die anwesenden Kids. Nach dem Abendessen fand ein kleines Nocturne im supermelée statt. Es wurden drei Runden mit wechselndem Spielpartner gelost. Dieses Nachtturnier gewann Domino Probst ungeschlagen mit drei Siegen.
 
Für das Seminar am Samstag, den 25. Juli 2015 reiste der Trainer, Uwe Büttner aus Regensburg an. Er erstellte ein kurzweiliges und lehrreiches Trainingsprogramm.

files/2015/sport/jugend_2015/JS-2015-001.jpg
 
Auch beim Pétanque sollte man sich vor einem Spiel aufwärmen. Mit einem einfachen Wurfspiel kann dies sogar viel Spaß machen.
 
files/2015/sport/jugend_2015/JS-2015-002.jpg

Ein gutes Portée will gelernt sein. Ein klassisches Training, bei dem man versucht über die Schnur in ein markiertes Feld zu legen.

files/2015/sport/jugend_2015/JS-2015-003.jpg

Eine Übung um den Bewegungsablauf beim Schießen zu bekommen. Hier konnte man ohne großartig zu überlegen viel "ballern".

files/2015/sport/jugend_2015/JS-2015-004.jpg

Um beim Schießen den richtigen "Bogen" zu bekommen, wurde über eine Stange geschossen.

files/2015/sport/jugend_2015/JS-2015-005.jpg

Nach dem Mittagessen gab es ein kleines "Memoryspiel". Deckte ein Jugendlicher zwei gleiche Bilder auf, durfte er sofort versuchen, seine Kugel in einem Reifen zu versenken. Bei zwei verschiedenen Bildern, musste man eine Regelfrage beantworten. Erst bei einer richtigen Antwort durfte der Versuch gestartet werden. Am Ende dieses Spieles bekam derjenige mit den meisten Treffer einen kleinen Preis.

files/2015/sport/jugend_2015/JS-2015-006.jpg

Mit einem kleinen Triplette beendete Uwe Büttner sein Trainingsprogramm.
Vor dem Abendessen begann die Vorrunde des Tireurwettbewerbs. Luzia Beil und Paul Möslein zogen hier ins Finale ein, welches Luzia für sich entscheiden konnte. Sie vertritt somit Bayern bei der Deutschen Tireurmeisterschaft in Edingen Neckarhausen.

Am Sonntag, den 26. Juli 2015 fand um 9.00 Uhr zuerst der nationale Legewettbewerb statt. Dieser neue Wettbewerb war für fast alle eine Premiere. Dabei mussten die Kids fünf verschiedene Stationen absolvieren. Domino konnte die meisten Punkte sammeln und qualifizierte sich somit auch für die Deutschen Meisterschaften in Edingen Neckarhausen.
Danach gab der Schiedsrichter, Burkhard Brätsch pünktlich um 10.15 Uhr den Startpfiff für die Bayerischen Meisterschaften im tête à tête. Aufgrund der Teilnehmerzahl wurde diese nur in der Altersklasse "Juniors" ausgetragen. Gespielt wurden fünf Runden. Danach zählten zuerst die gewonnenen Spiele, dann die Differenzpunkte. Am Ende hatten Domino Probst und Paul Möslein jeweils vier Siege. Mit zwei Punkten Vorsprung konnte sich Domino den Meistertitel sichern. Jeder Jugendlicher erhielt bei der Siegerehrung um 15.00 Uhr als Andenken eine kleine Erinnerungstrophäe.

Ergebnisse:
   
Tireurwettbewerb                                         Legewettbewerb
1. Platz: Luzia Beil (München)                      1. Platz: Domino Probst (München)
2. Platz: Paul Möslein (Hof)                          2. Platz: Paul Möslein (Hof)

files/2015/sport/jugend_2015/JS-2015-007.jpg          files/2015/sport/jugend_2015/JS-2015-008.jpg           

Bayerische Meisterschaft im tête à tête
1. Platz: Domino Probst (München)
2. Platz: Paul Möslein (Hof)
3. Platz: Karsten Brätsch (Straubing)
4. Platz: Leonie Vevile (Hof)
5. Platz: Pascal Preißner (Straubing)

files/2015/sport/jugend_2015/JS-2015-009.jpg
(vlnr) Leonie Vevile, Domino Probst, Paul Möslein, Pascal Preißner und Karsten Brätsch
 
An dieser Stelle ein großer Dank an den Pétanque Club Straubing und den vielen Helfern. Der Bouleplatz und die gesamte Infrastruktur waren prädestiniert für solch eine Veranstaltung. Die Straubinger waren sehr gute Gastgeber.


 

Internationales Jugendturnier in Kayl (Luxemburg)

Vorab: Ein sehr interessantes Turnier, bei dem es in erster Linie nicht nur um die Ergebnisse geht, sondern vielmehr um Erfahrungen auf internationaler Ebene zu sammeln. Dennoch konnte unser BPV-Jugendkader eine sehr gute Platzierung erzielen.

files/2015/sport/jugend_2015/IJT-001.jpg

Bereits freitagvormittags, den 10. Juli 2015 ging es los. Erster Treffpunkt: 11.00 Uhr am Hauptbahnhof Nürnberg. Dort traf sich der Jugendreferent mit seiner Auswahlmannschaft, Domino Probst, Luzia Beil und Paul Möslein. Dann ging es mit Auto weiter Richtung Luxemburg. Nach einem Stau und zähflüssigen Verkehr traf die Delegation um 16.00 Uhr in Foetz (nähe Kayl) ein. Hier befand sich das vom Veranstalter gebuchte Hotel. Als Erstes gönnte man sich einen kleinen Snack, bevor es dann zum einchecken ins Hotel ging. Keine 5 Minuten später fuhr man sofort zum Bouleplatz nach Kayl, wo dann gleich Freundschaftsspiele gegen Österreich und England stattfanden. Gegen 20.00 Uhr lud der ansässige Verein zu einer kleinen "Willkommensfeier" ein. Um 22.30 Uhr ging es zurück ins Hotel.

files/2015/sport/jugend_2015/IJT-002.jpg

Am Samstag, den 11. Juli 2015 hieß es früh aufstehen. Man wollte schließlich vor dem Turnier noch ein paar Trainingseinheiten absolvieren. Somit stand man gegen 8.00 Uhr schon wieder auf dem Platz in Kayl. Nach der Begrüßung ertönte pünktlich um 10.00 Uhr der Startpfiff. Jede Begegnung dauerte 60 Minuten lang, bzw. bis 13 Punkte erreicht wurden. Nach dem Schlusspfiff wurde die laufende Aufnahme noch beendet. Bei Gleichstand musste eine weitere Aufnahme gespielt werden. Es nahmen 26 Jugendmannschaften teil. Das BPV-Team wurde in die Gruppe II, mit 7 Teams, gelost.

1. Gegner: NJBB (Holland) - Ergebnis: 9:13
2. Gegner: PROV. LIEGE 1 (Belgien) - Ergebnis 3:13
3. Gegner: HESSEN 2 - Ergebnis: 13:8
4. Gegner: LUXEMBOURG 1 - Ergebnis: 0:13
5. Gegner: HAMBACH (Frankreich) - Ergebnis: 13:10
6. Gegner: SEINE SAINT DENIS (Frankreich) - Ergebnis: 3:13

Am Ende des Tages standen die Bayern in ihrer Gruppe auf den 5. Platz und zogen somit in das C-Turnier ein.
 
files/2015/sport/jugend_2015/IJT-003.jpg

files/2015/sport/jugend_2015/IJT-004.jpg

Neben dem internationalen Turnier fand auch ein "Tir de précision" statt. Für Bayern stand Luzia Beil am Start. Sie verfehlte mit 27 Punkten nur knapp den Einzug ins Halbfinale. Somit teilt sie mit dem DPV den 5. Platz.

Ein sehr heißer und anstrengender Tag ging gegen 22.00 Uhr zu Ende.

Sonntag, 12. Juli 2015: Neuer Tag neuer Elan!
Natürlich waren die Bayern um 8.00 Uhr wieder die ersten Spieler am Platz. Dank Freilos im 1/8 Finale begannen die Spiele für das BPV-Team erst um 11.15 Uhr. Mit HESSEN 2 traf man im 1/4 Finale auf alte Bekannte. Diese Begegnung konnte mit 13:0 gewonnen werden. Auch das Halbfinale gegen PROV. LIEGE 3 (Belgien) ging mit 13:1 auf unser Konto. Nun stand man im Finale des C-Turniers. Der Gegner hieß HESSEN 1. Nach einer Führung vom 7:0 brachte eine "Pechaufnahme" leider die Wende. Die Bayern erzielten keinen Punkt mehr und verloren das Spiel mit 7:13.

Dennoch, 2. Platz im C-Turnier!
Eine sehr gute Leistung über das ganze Wochenende hinweg.

files/2015/sport/jugend_2015/JIT-006.jpg

Ein kleiner Beweis für die enorme Hitze an diesem Wochenende:

files/2015/sport/jugend_2015/IJT-005.jpg
 
Die vielen kleinen Gummibärchen verschmolzen zu einem großen "Gummiberg"...

Nach der Siegerehrung machten sich die Vier um 18.00 Uhr auf die Heimreise. Um 22.00 Uhr lieferte der Jugendreferent die Jugendlichen wieder am Hauptbahnhof in Nürnberg ab.


 

5. Bayerische Meisterschaft Jugend/Erwachsene

Finalisten
(vlnr) Anna Thurau, Franz-Josef Büttner, Vincent Probst, Domino Probst, Filip Dudaric, Marko Dudaric, Marko Ljuboja und Stojna Pauly

21 Mannschaften - 8 Mädchen - 13 Jungs - 5 Jugendliche ohne Lizenz - alle Altersgruppen vertreten - schönes Wetter - gute Gastgeber - beste Laune

Am 10. Mai 2015 (Muttertag) fand die 5. Bayerische Meisterschaft Jugend/Erwachsene in Burgthann statt. Um wieder mehr Kids an den Pétanquesport heranzuführen, durften in diesem Jahr auch Jugendliche ohne Lizenz an diesem Event teilnehmen. Es folgten 21 Jugendliche (davon 5 ohne Lizenz) und ihre Begleiter der Einladung des BPV.
 
Gegen 10.15 Uhr begrüßte der kommissarische Referent für Jugend, Daniel Wissmann die angereisten Gäste. Gespielt wurde im Maastrichter (den meisten bekannt als Ostbayerisches) System. Somit hatte jedes Team mindestens vier Spiele. Um auch den jüngeren Mitspielern eine reelle Chance zu bieten, wurde in diesem Jahr eine neue Regel angewendet: Die Spiellänge wurde durch den jüngsten Teilnehmer in einer Begegnung bestimmt. In einer Begegnung mit einem Minime wurde zwischen 6-8 m, mit einem Cadet zwischen 6-9 m, und einem Junior zwischen 6-10 m gespielt.

Bei herrlichstem Sommerwetter gab es viele spannende Begegnungen. Am Ende hatte das Team mit Domino und Vincent Probst die Nase vorne, und holten sich den Meistertitel. Die Titelverteidiger und Mitfavoriten, Luzia Beil mit Andre Birne, schieden leider in der Cadrage aus.
 
Gegen 17.30 Uhr fand die Siegerehrung statt.

3. Platz A-Turnier     2. Platz B-Turnier
Clara & Andrea Deiters                                                                          Tita & Leonie Vecile

3. Platz B-Turnier     3. Platz B-Turnier
Gerd & David Lehner                                                                             Monica Decker und Markus Ilg

Ergebnisse:
 
A-Turnier
1. Platz: Domino & Vincent Probst (KWU München)
2. Platz: Filip & Marko Dudaric (BCI Röthenbach)
3. Platz: Anna Thurau & Franz-Josef Büttner (BCP Aschaffenburg)
3. Platz: Clara & Andrea Deiters (TV Fürth)
5. Platz: Sandro Arlt (Weilheim) & Christoph Probst (KWU München)
5. Platz: Paul Möslein & Lore Vecile (FT Hof)
5. Platz: Jorik & Florian Hock (BC Würzburg)
5. Platz: Luca Weinzierl & Markus Probst (KWU München)
 
B-Turnier
1. Platz: Marko Ljuboja & Stojna Pauly (BCI Röthenbach)
2. Platz: Leonie & Tita Vecile (FT Hof)
3. Platz: Monica Decker & Markus Ilg (PC Furth im Wald)
3. Platz: David & Gerd Lehner (PC Straubing)
 
Jüngster Teilnehmer (mit 6 Jahren): Raphael La Spina (BCI Röthenbach)

Jüngster Teilnehmer
Jüngster Teilnehmer: Raphael La Spina


 

5. Bayerische Meisterschaft Jugend/Erwachsene im doublette

am 10. Mai 2015 in Burgthann

Einschreibeschluss: 10.00 Uhr
Modus: Maastrichter System (jeder hat mindestens 4 Spiele)
Startgebühr: 2,- € für Jugendliche / 5,- € für Erwachsene
Preise: Pokale & Trophäen (für Jugendliche) & Ausschüttung*
Adresse: Mimberger Str. 101, 90559 Burgthann

Einladung [PDF]

Zugelassen werden nur Mannschaften die aus einem Jugendlichen und einem Erwachsenen oder Espoir bestehen.

NEU: In diesem Jahr dürfen ausnahmsweise auch Jugendliche ohne Lizenz teilnehmen. Das Turnier verliert dabei nicht an Wertigkeit. Für Erwachsene und Espoirs gilt generell Lizenzpflicht.

Jugendliche sind:
Minimes: 2004 und jünger
Cadets: 2001 bis 2003
Juniors: 1998 bis 2000

Jugendliche ohne Lizenz sollten bitte ein Dokument mit Geburtsdatum (Schülerausweis, Personalausweis) mitbringen.

* Startgebühr nach Abzug der Kosten von Pokale und Trophäen


Jugendländermasters 2015

Am 25. und 26. April 2015 findet das Jugendländermasters in Idstedt (Schleswig-Holstein) statt. Das Jugendländermasters ist ein Wettbewerb von Jugendauswahlmannschaften (Juniors und Cadets) aller Landesfachverbände.
Bayern wird auch in diesem Jahr mit zwei Mannschaften antreten:

Cadets:
Sandro Arlt / 1. PC Goggolori Weilheim Boule und Pétanque e.V.
Filip Dudaric / Boule Club International Röthenbach e.V.
Leonie Vecile / Freie Turnerschaft Hof, Sektion Pétanque

Juniors:
Paul Möslein / Freie Turnerschaft Hof, Sektion Pétanque
Luzia Beil / 1. Münchner Kugelwurfunion, Pétanque Munichoise e.V.
Domino Probst / 1. Münchner Kugelwurfunion, Pétanque Munichoise e.V.

Wir wünschen spannende Spiele, viel Glück und einen schönen Erfolg!


Berichte aus 2014

Impulsfestival 2014 – Niedernberg

Freitag 25. Juli · ankommen · zelt aufbauen · gewittert werden · lecker essen · nocturne spielen · nachtwandern

files/2014/sport/jugend_2014/Impulsfestival_2014/Freitag_1_teaser.jpg

Freitag der Tag der Anreise

Freitag, das ist der Tag an dem es so ist wie es immer schon war. Die Münchner trudeln als letztes ein, aber diesmal rechtzeitig zum Essen und rechtzeitig vor dem überraschenden heftigen Gewitterguss. Keine Wolken am Himmel, strahlender Sonnenschein und trotzdem hat es aus allen Rohren gegossen. Der Platz wurde im nu mit Pfützen verziert. Zum Glück hatten wir schon alle Zelte, aufgebaut und konnten uns im grössten Zelt unterstellen.

Im leichten Nieselregen flitzten wir zum Essen. Sozusagend rein in die warme gute Stube und dann haben sich alle auf das köstliche Essen gestürzt. Und schwups nach dem Essen, hat sich schon das Wasser wieder vom Platz verflüchtigt, so waren dann die Bedingungen für die Nocturne optimal.

Freitag der Tag der Nocturne

Wie letzten beiden Jahre spielten wir ein Super-Melee, bei dem die Teams nach jeder Runde neu zusammengewürfelt wurden. Immer ein Erwachsener und ein Jugendlicher bildeten zusammen eine Mannschaft. Wenn es auch beim Losen, immer wieder mal zu kleinen Missverständnissen kam, schafften wir das Turnier bis um halb zwölf zu beenden.

Keiner der Teilnehmer konnte für sich drei Siege verbuchen. Es gab sieben Spieler mit zwei Siegen, bei zwölf Teilnehmern. So entschied die Punktdifferenz um die ersten sieben Platzierungen. Dieses Jahr dominierten die Erwachsenen an der Spitze, Paul B. wurde erster, gefolgt von Sigi und Christoph.

 
Platz Name Siege Punkte
1. Paul B. 2 +17
2. Sigi 2 +15
3. Christoph 2 +14
4. Kilian 2 +8
5. Jonas 2 +2
6. Fritz 2 -2
7. Luzia 2 -8
8. Paul M. 1 ±0
9. Dieter 1 -3
10. Mario 1 -10
11. Alfred 1 -15
12. Domino 0 -14
Freitag der Tag der Nachtwanderung

Nach er Siegerehrung führte uns Fritz in den dunklen finsteren Wald von Niedernberg. Dort wagten alle Jugendliche eine Strecke von 2 km alleine im Dunkeln zu laufen. Die Stimmung war die ganze Zeit ausgelassen. Und wenn man allen Erklärungen glauben darf, hat sich kein einziger ein bisschen gefürchtet. Vielleicht lag es ja daran, daß der Wald in Niedernberg einfach nicht so dunkel und finster ist. Der Weg allderdings war lang, so kamen wir erst um 1:00 Uhr wieder am Boulplatz an.

Dort wurden noch mal die Essenreste geplündert und danach zogen sich alle in ihre Zelte zurück.und vielestimmiges Schnarchkonzert, stellte sich unglaublich schnell ein.

Samstag 26. Juli · aufstehen · morgensport · frühstück · rhythmusgedanken · quali tireurwettbewerb · links gegen rechts · niedernburger · ligretto · quali pointuerwettbewerb · kaffeepause · kraftraining · wackelboule · duschen · festessen · lagerfeuer · jugendsprecherwahl · nachtwandern · schleuse · schlafen

files/2014/sport/jugend_2014/Impulsfestival_2014/Samstag/Kraft_Gr_1_teaser.jpg

Rhythmusgedanken

Unser Leben wird von Ryhthmen bestimmt:

  • Tag und Nacht Rythmus
  • Den wiedekehrenden Jahreszeiten
  • Dem Wechsel von Wochentag zu Wochenende
  • usw.

Die spannende Frage was gibt es für Rythmen beim Boule-Spielen?

  • Rythmus/Ritual, wie ich die Spielsituation beurteile, dann in den Kreis trete und dann die Kugel spiele
  • Die Folge beim Spiel, ob ich lange Pausen habe, weil entweder der Gegner oder ich erst mal seine Kugeln spielt.
  • Wie wichtig sind Ruhepausen, zwischen den Spielen? Der Wechsel von Anspannung und Entspannung.

Sind wir diesen Rythmen hiflos ausgeliefert, oder gibt es Tricks und Kniffe, damit wir auf einem Turnier erfolgreicher spielen könn?

Übungsstationen Die Teilnehmer wurden in zweier Gruppen aufgeteilt. Dabei wurde auf Jahrgangsmischung geachtet. Das Ziel das jeder für sich an seinen Grenzen arbeitet und der Partner beim Aufbau hilft und die Ergebnisse dokumentiert. Zu jeder vollen Stunde wird eine Station angelaufen, bei der man so 20 bis 30 Minuten Zeit hat die Aufgabe zu erfüllen. Die restliche Zeit der verbleibende Stunde steht dann zum freien Training zu Verfügung, dazu werden reichlich Trainingsaufgaben bereit.

Der Übungsrhythmus wird durch die Mittagspause und der Kaffepause durchbrochen, wobei es in der Mittagspause die legendären und einmaligen »Niedernburger« zu verspeisen gab.

1. Station: Linke Hand gegen rechte Hand

Bei dieser Station trat jeder Spieler gegen sich selbst an, nämlich die rechte Hand spielte gegen die linke Hand, die starke Hand gegen die schwache Hand. Beim ersten Durchgang legte die linke Hand drei Kugeln vor, dabei sollte die Kugeln zu einer guten Verteidigung aufgebaut werden. Dann kam die rechte Hand die nur Schiessen durfte. So spielten sie gegeneinander bis die erste Hand 13 Punkte erreicht hat. Es war spannend zu beobachten, wie jeder eindeutig parteiisch für seine gewohnte, starke Spielhand war. Weiterhin war interessant, dass es sich nur einmal die rechte, starke Hand sich dabei gegen die Linke durchsetzen konnte. Die meisten Spieler waren darüber erstaunt, wie gut sie nach den Anfangsschwierigkeiten mit der linken Hand legen konnten.

Diese Übung hat mehrere Effekte. Zu einem werden beide Hirnhälften aktiviert und durch das Training der linken Hand wird die rechte Hand automatisch mittrainiert. Dann hat man die Chance seine Bewegeungsabläufe neu zu erfühlen. Dazu kommt noch das Training unter psychischen Druck, das Schiessen zu trainieren. Der dadurch entstand, dass jeder unbedingt mit seiner rechten Schuss-Hand gewinnen wollte und die linke Hand immer zu führen begann und somit für die rechte Hand der Druck immer grösser wurde, treffen zu müssen.

Im zweiten Durchgang spielte die rechte Hand und die linke Hand regulär Tete a Tete gegeneinander und dann konnte jeder, wieder die vertraute Ordnung herstellen, dass die linke schwache Hand auch der rechten starken Hand deutlich unterlag.

Man kann, wenn man diese Übung regelmässig betreibt, ganz gut seine Schussleistung qualifizieren.

  • 1. Level Schusshand schafft bis drei Punkte
  • 2. Level Schushand schafft bis sieben Punkte
  • 3. Level Schusshand schafft bis elf Punkte
  • 4. Level Schusshand gewinnt in 10 bis 13 Aufnahmen
  • 5. Level Schusshand gewinnt in 6 bis 9 Aufnahmen
  • 6. Level Schusshand gewinnt in 5 Aufnahmen

Das ganze kann man dann noch mal auf die Entfernungen von 5 bis 11 Meter erarbeiten.

 

2. Station: Schießübung

Bei dieser Station hat jeder Jugendliche die Möglichkeit sich für das Halbfinale zu qualifizieren. Es werden alle fünf Bilder geschoßen unter Wettkampfbedingungen. Dieses Jahr erreichten Christoph, Luzia, Paul und Domino das Halbfinale. Dabei spielt der erst platzierte gegen dein vierten und der zweit platzierte gegen den dritten aus der Qualifikationsrunde. Domino und Paul hatten beide die gleiche Punktzahl und nun mußte das Los entscheiden, Christoph : Paul und Domino : Luzia.

Platz Name Punkte
1. Christoph 27
2. Luzia 23
3. Jonas* 15
4. Paul 13
  Domino 13
6. Kilian 11
* Jonas ist Espoir und fällt aus der Wertung zur bayerischen Jugendmeisterschaft raus
3. Station: Wackelboule

Jedes Jahr ist auch immer mehr auch eine Spaßstation dabei. Dazu stellten sich die beiden Spieler gegenüber und die Zielkugel lag in der Mitte und sie spielten gegeneinander ein Tete a Tete. Die Herausforderung dabei war, daß sich nicht regulär auf dem Boden standen, sondern auf einer Wippe. Und Kugeln die gespielt wurden, während eins der beiden Enden der Wippe, den Boden berührte, waren ungültig und wurden aus dem Spiel genommen.Paul, der Stationsleiter, wurde dabei auch viel abverlangt, es war nicht immer leicht zu entscheiden, ob die Kugel gültig war oder nicht. Es war fasinierend zu beobachten, welche Leistungen trotz des Handicaps abgerufen werden konnte, es waren auch Schüsse auf Eisen dabei.

Und dabei geht es nicht nur um den reinen Spaß, auch diese Übung kann jeden Spieler in seinem Boulespiel weiterbringen, da dabei der Gleichwichtsinn trainiert wird und auch da nochmal die Bewegungsabläufe erneut anders erlebt und erspürt werden.

4. Station: Legewettbewerb

Auf Anregung eines Jugendspielers, daß doch beim Impulsfestival viel zu sehr auf das Schießen geachtet wird, haben wir letztes den Präzions-Legewettbewerb eingeführt. Entsprechend dem Schußwettbewerb gibt es auch da 5 Bilder bei denen man seine Punkte sammeln kann. Ebenso ist hier die Station die Qualifikationsrunde zur bayerischen Jugendmeisterschaft. Für das Halbfinale qualifizierten sich: Domino : Christoph und Luzia : Paul.

Platz Name Punkte
1. Domino 51
2. Luzia 48
3. Jonas* 39
4. Paul 34
5. Christoph 23
6. Kilian 16
* Jonas ist Espoir und fällt aus der Wertung zur bayerischen Jugendmeisterschaft raus

 

5. Station: Kraftraining

Wenn man schon einen 7-fachen deutschen Meister und Teilnehmer an Weltermeisterschaften und olympischen Spielen im Ringen quasi im Haus hat. Bietet es sich es an diese Fachwissen zum Thema Krafttraining anzuzapfen. Fritz war gerne bereit sein Wissen an die Jugendlichen weiter zu geben. Dabei ging es darum wie man mit einfachen Mitteln in das Krafttraining starten kann. Am Anfang reicht es vollkommen sich mit seinem eigenen Körpergewicht zu trainieren. Fritz erklärte wie am effektivsten mit den Wiederholungen und Sets arbeitet. Ebenso demonstrierte Fritz wie man einen alten Fahrradschlauch in ein vielseitiges Trainingsgerät verwandeln kann. Wenn man dann weiter kommen will bietet sich das Training mit Hanteln an, auch da demonstrierte Fritz einfache Übungen.

Es wird immer wieder unterschätzt, daß Boulespielen tatsächlich auch was mit körperlicher Leistung zu tun hat. Und mit dem Kraftraining kann man sein wohlbefinden steigern, seine Kraft stabilisieren und auch eben damit seinen Leistungslevel im Boule etwas nach oben schrauben.

6. Station: Kartenspiel Ligretto

Ligretto was hat das mit Boule zu tun? In diesem Spiel werden permanent Karten in die Mitte gelegt und ebenso kommen immer neue Karten zu den Karten auf der Hand dazu die man dann spielen darf und zu gleich liegen die Karten offen vom Gegenspieler auf dem Tisch. Das heisst, wenn man es schafft alle drei Stellen im Auge zu haben und dann noch schnell darauf reagieren kann, dann kommt man in diesem Spiel sehr weit. Es geht also darum nicht nur sich selbst zu betrachten, sondern auch den Gegner und die Spielsituation und darauf schnell zu reagieren.

Mario war als Stationsleiter zunächst sehr skeptisch, aber dann hat ihn das Spiel immer mehr gefangen und er steigerte sich von Runde zu Runde.

Auswertung der Punkte aller 6 Stationen

Bei jeder Station konnten Punkte gesammelte werden. Ja nach dem wie viel Punkte man so auf einer Staion bekommen konnte, wurde diese Zahl nochmal mit einem Faktor plaziert, damit jede Station das gleiche Punktegewicht hatte.

Platz Name Punkte
1. Paul 197
2. Christoph 178
3. Jonas 150
4. Domino 146
5. Luzia 126
6. Kilian 116
 

Der Abend Nach dem erfolgreichen Abschließen der Übungsstationen, ging es ab zur Schule zum Duschen. Witziger Weise spielten die, die noch auf die Langduscher warten mußten, gleich wieder Fußball auf dem Bolzplatz neben der Sporthalle, gegen Jugendliche aus dem Dorf.

Zurück zum Bouleplatz begann das Festessen ein leckeres drei Gänge Menü. So frisch gestärkt ging es zum Lagerfeuer. Dort zeigte Fritz noch eine weitere Fähigkeit seines Könnens. er begleitete unseren Gesang an der Gitarre. In einer Gesangspause, wählten die Jugendlichen ihre Jugendsprecher. Dieses Jahr wurden Paul und Domino einstimmig gewählt. Als das Feuer immer niedriger sank und der Stuhlkreis sich immer enger umd das Feuer schloß, wurde ein weiterer nächtlicher Spaziergang eingefordert.

Diesmal liefen wir zur Schleuse und tatsächlich konnten wir erleben, wie zur Geisterstunde ein großes Schiff durch die Schleuse geschleust wurde. Und dann – genau, wieder daheim erklang als bald das vertaute Schnarchkonzert.

Sonntag 27. Juli · aufstehen · morgensport · frühstück · offene bayerische Jugendmeisterschaften · mittagessen · finalspiele · siegerehrung · abschied nehmen · heim fahren

files/2014/sport/jugend_2014/Impulsfestival_2014/Impulsfestival_2014_teaser.jpg

Am Sonntag Morgen die üblichen Rituale, früher Aufstehen, beim Morgensport alle Gelenke durchbewegen und die beiden Gehirnhälften aktivieren. Danach gehts zum Frühstück und dann beginnen die Meisterschaften.

Halbfinale Pointeur-Meisterschaft*

Domino : Christoph  50:40

Domino begann stark, Christoph fand nicht nicht in den Wettbewerb, bei dem dritten und vierten Bild konnte er deutlich aufholen und den Vorsprung von Domino auf 2 Punkte schrumpfen. Das letzte Bild musste die Entscheidung bringen. Doch dann ging bei ihm gar nichts mehr, keine einziger Punkt konnte notiert werden. So hat Domino, dank ihrer konstanteren Legeleistung, das erste Halbfinale verdient gewonnen.

  Bild 1 Bild 2 Bild 3 Bild 4 Bild 5
Domino 11 9 16 6 8 50
fortlauf. Summe 11 20 36 42 50  
Chritoph 8 3 15 14 0 40
fortlauf. Summe 8 11 26 40 40]  

Luzia : Paul  46:40

Im zweiten Halbfinale wiederholte sich das gleiche Spiel. Paul führt nach den ersten beiden Bildern deutlich mit 14 Punkten. Auf dem letzten Bild wollte es Luzia noch mal wissen, mit der letzten Kugel hätte sie an ihm vorbei ziehen können und somit den Druck auf Pauls letzte Kugeln erhöhen können. Doch so baute Paul beim letzten Bild seinen Vorsprung auf 6 Punkte aus.

  Bild 1 Bild 2 Bild 3 Bild 4 Bild 5
Luzia 5 5 9 11 10 40
fortlauf. Summe 5 10 19 30 40  
Paul 11 13 8 11 3 46
fortlauf. Summe 11 24 32 43 43  

Somit steht das Finale der Pointeur-Meisterschaft fest Domino : Paul

Halbfinale Tireur-Meisterschaften*

Christoph : Paul  17:11

Paul führte bis zum dritten Bild deutlich doch dann stellte er konseqeunt das Treffen ein. Chistoph sah seine Chance und steigerte sich deutlich und konnte so verdient an Paul verbei ziehen und das erste Halbfinale für sich entscheiden.

  Bild 1 Bild 2 Bild 3 Bild 4 Bild 5
Christoph 0 1 5 3 8 17
fortlauf. Summe 0 1 6 9 17  
Paul 5 0 6 0 0 11
fortlauf. Summe 5 5 11 11 11  

Luzia : Domino  21:16

Im zweiten Halbfinale ließ sich Domino durch die starke Leistung von Luzia im ersten Bild in keiner Weise beeindrucken sondern übernahm im zweiten Bild die Führung. Dann fiel sie für zwei Bilder in das Nuller-Loch. Luzia konnte dadurch sich einen Vorsprung von 5 Punkte erschießen. Doch beim letzten Bild, dem Sauschuß, hat schon mancher die Begegnung gedreht. Mit dem letzten Schuß gelingt Donino der Ausgleich. Luzia tritt in den Kreis und macht gleich mit dem ersten Schuß alles klar.

  Bild 1 Bild 2 Bild 3 Bild 4 Bild 5
Luzia 9 0 1 6 5 21
fortlauf. Summe 9 9 10 16 21  
Domino 5 6 0 0 5 16
fortlauf. Summe 5 11 11 11 16  

Somit steht das Finale der Tireur-Meisterschaft fest Christoph : Luzia

*Die Halbfinals der beiden Wettbewerbe fanden schon am Samstag Abend statt.

Vorrunde Jugend-Meisterschaft Tête à Tête

Zur bayerischen Jugendmeisterschaft stieß noch Miriam dazu. Somit waren 1 Cadet, 4 Juniors und 2 Espoirs anwesend. Deswegen entschloßen wir uns die Vorrunde alle zusammen spielen zu lassen und zwar jeder gegen jeden. Der Cadet und die Juniors spielten dann zusammen Halbfinale/Finale. Bei den Espoirs ging der besser plazierte mit einem Sieg in die Serie »Best of three«.

In der letzten Runde kam es zum Spitzenspiel um Platz eins. Domino war bisher unbesiegt und musste gegen Christoph antreten der nur eine Niederlage hatte. Bei einem Sieg von Christoph mit acht Punkten Differenz, wären Domino und Christoph Sieg und Punkte gleich und dann zählt der direkte vergleich, den ja dann Christoph für sich entschieden hätte. Das Spiel dominierte Christoph deutlich, gewann es auch, aber er ließ einen Punkt zu viel von Domino zu.

Bei den anderen Platzierungen verlief alles eindeutig, selbst der Kampf um den vorletzten Platz war praktisch rein rechnischer Natur. 

Platz Name Altersklasse Siege Punkte
1 Domino Cadet 5 +26
2 Christoph Junior 5 +24
3 Luzia Junior 4 ±0
4 Paul Junior 3 -1
5 Kilian Junior 2 -8
6 Jonas Espoir 1 -12
7 Miriam Espoir 1 -29

Somit hat die jüngste alle deklassiert und die ältesten bildeten zusammen das Schlußlicht.
Wird Domino ihre Leistung bis ins Finale durch halten? Kann Miriam in den letzten beiden Spielen Jonas noch überholen?

 

Finale Pointeur- und Tireur-Meisterschaft

Finale Pointeur-Meisterschaft Domino : Paul ||| 24:42

Hatte sich Domino am Morgen verausgabt? Das Legeduell gestaltete sich unerwartet deutlich zu gunsten Pauls. Bei Domino klappte einfach nichts, man hatte schon das Gefühl ihre Kugeln mieden den Zielkreis, entweder stoppten sie zuvor oder liefen einfach durch. Pikanter Weise muß Domino im Halbfinale der Jugendmeisterschaft gegen Paul antreten. Kann sie dann zurückschlagen und sich für das Finale qualifizieren?

  Bild 1 Bild 2 Bild 3 Bild 4 Bild 5
Domino 3 3 3 9 6 24
fortlauf. Summe 3 6 9 18 24  
Paul 8 1 11 16 6 42
fortlauf. Summe 8 9 20 36 42]  

Finale Tiruer-Meisterschaft Christoph : Luzia ||| 31:27

Dieses Finale entwickelte sich sehr spannend, Drama pur. Auf das erste Bild setzte beide gleich ihre Duftmarken mit je zwei Treffern und einem Carreau. Dann espielte sich Christoph einen kleinen Vorsprung, den Luzia Punkt für Punkt verkleinern konnte, bis zu einer 1 Punkt Führung nach Bild 4. Das letzte Bild mußte die Entscheidung bringen. Christoph schafft mit seinen zweiten Schuß einen Sautreffer. Kann Luzia noch mal kontern, ihr reicht ein Treffer, sie hat noch eine Kugel auf der Hand, holt aus, schießt und er geht knapp drüber.

  Bild 1 Bild 2 Bild 3 Bild 4 Bild 5
Christoph 11 7 5 3 5 31
fortlauf. Summe 11 18 23 26 31  
Luzia 11 5 6 5 0 27
fortlauf. Summe 11 16 22 27 27  

Somit hat sich Christoph durch den Gewinn der bayerischen Jugend Tiruer-Meisterschaft für deutsche Tireur-Meisterschaft in Berlin qualifiziert.

Halbfinale, Finale bayerische Jugendmeisterschaft Tête à Tête

Jugend Halbfinale 1 · Domino : Paul ||| 11:13

Diese Begegnung hatte es sich und es war wieder mal ein Klassiker. Ein Spielverlauf den man schon so oft auf Bouleturnieren und Meisterschaften erlebt hat. Domina hatte am Anfang einfach alles im Griff. Paul konnte machen was er wollte, Domino hatte immer ein Antwort parat. Ihr Repetoire war breit gefächert von Carreaus bis hin exakt gefühlvoll aufgelegte Kugeln. Es sah nach einer glasklaren Sache aus. Und dann …. Es gibt keine Erklärung dafür, bildlich gesprochen Riß der Faden oder Domino stellte das spielen ein oder es drehte sich einfach das Spiel. Nun spielte Paul wie zuvor Domino und konnte am Ende »deutlich« gewinnen.

Jugend Halbfinale 2 · Christoph : Luzia ||| 12:13

Diese Begegnung brachte die Gerüchteküche zum brodeln, das Spiel fand abseits statt und für den gemeldeten Punktestand, wurde es in einer unglaublich kurzen Zeit gespielt. Luzia konnte sich damit noch die lezte Chance für einen bayerischen Meistertitel offen halten. Soll dies in diesem Jahr ihre erste Jugendmeisterschaft ohne Titel werden.

Espoirs Finalserie Best of three · Jonas : Miriam ||| 2:1

Wird die Meisterschaft schnell entschieden oder kommt es zu einem dritten Spiel? Aufgrund der besseren Platzierung von Jonas in der Vorrunde, wurde die erste Begegnung für ihn als Sieg gewertet. Doch Miriam hatte offensichtlich im zweiten Spiel, einfach was dagegen so sang- und klanglos unterzugehen. Sie setzte sich zur wehr und gewann das zweite Spiel souverän 13:3. Somit kam es dann zum finalen Showdown. Am Anfang konnte Miriam noch mithalten, aber dann lies Jonas ihr keine Chance und gewann das Entscheidungsspiel mit 13:4.

Jugend Finale · Paul: Luzia ||| 8:13

Zum Finale begaben sich alle zu dem Platz mit dem meisten Schatten. So saßen alle vereint um das Spielfeld und bekamen ein Endspiel mit einigen Highlights zu sehen. Luzia machte die ersten Punkte und dann kam Paul dran. Beide hatten Aufnahmen dabei, in denen sie kompett aussetzten. Und nach dieser Logik mußte Luzia gewinnen. Was sie dann auch tat. Man konnte ihr die Erleichterung ansehen, bei dieser Meisterschaft nicht leer ausgegangen zu sein.

Internationales Jugendturnier in Kayl/Luxembug

files/2014/sport/jugend_2014/Bayern_Kayl_3C_teasere.jpg

11. – 13. Juli 2014 Mit einem Jugendteam brachen die Bayern am Freitag nach Kayl auf. Die Anreise verlief ohne Komplikationen, keine Zugverspätungen, keine verloren gegangene Teilnehmer und keine Staus. Das Hotel im Nachbarort von Kayl haben wir dann auch nach mehreren Versuchen noch gefunden. Schnell die Koffer aufs Zimmer und dann weiter zum Bouleplatz nach Kayl. Dort war schon ein reges Treiben von allen Teams, die sich auf den Plätzen einspielten. Am Abend machten wir noch eine kleine Besprechung zur Einstimmung auf das Turnier.

Samstag Wir sind im zweiten Poule gelandet. Leider nahmen nur 27 Mannschaften teil, so gab es in jedem Poule mindestens ein »Freilos«. Es nahmen Teams aus 7 Nationen teil. In unserer Gruppe trafen wir auf: Frankreich, Luxemburg, England und Deutschland 2, sowie auf die Teams aus den Landesverbänden Hessen und Rheinlandpfalz.

Das ganze Turnier fand mit Zeitspiel statt, 60 Minuten, bei Gleichstand noch eine Aufnahme. Die Regelung, dass nach dem ersten ungültigen Sauwurf, der Gegner die Sau einfach hinlegen kann, wo er will, empfand ich als sehr entspannend.

Unser Turnier begeann gleich mit einem Freilos, hätten wir das gewusst, hätten wir länger auschlafen können. Die Atmosphäre auf dem Gelände war sehr angenehm. Am Samstag haben leider alle Spiele verloren, nur zwei zu 13. Dieses Resultat spiegelt nicht ganz die Leistung unseres Jugendteams wieder. Viele Spiele haben wir geführt. Wir mussten uns nicht verstecken, haben gut mitgespielt. Deswegen gingen wir durchaus gut gelaunt zurück ins Hotel um dort das Fussballspiel um den dritten Platz der WM zu schauen.

Tiruerwettbewerb Chirstoph schoß für Bayern den Tiruerwettbewerb und belegte in der Vorrunde mit seinen 23 Punkten den siebten Platz. Mit zehn Punkten mehr hätte er dann am Sonntag das Hablfinale spielen dürfen. Vorrundensieger wurde der Teilnehmer aus Italien, der 40 Punkte schoß. Dieser verlor dann im Halbfinale gegen den Franzosen mit 33:40. Im Finale setzte sich dann der Spieler aus Luxemburg durch mit 37:28.

Sonntag Das 1/8 Finale gewannen wir dann souverän gegen NRW 1. Dann kam es zu einer skurrilen Situation, da der Veranstalter konsequent den Baum spielte. Und wohl das Team aus Metz am Sonntag nicht mehr angetreten ist und im 1/8 auf das Freilos traf und Metz dann unser Gegner im 1/4 Finale gewesen wäre. Was wiederum wie ein Freilos für uns im 1/4 Finale aussah. Wir nutzten die freie Zeit zum Boulespielen um im Schwung zu bleiben. Nach einer Ruhepause, brachten wir unseren Kreislauf mit Fussballspielen in Schwung.

Das Halbfinale begannen wir sehr aggressiv, was leider schief ging und den daraus sich ergebenden Rückstand, konnten wir einfach nicht mehr aufholen, dazu hat der Gegener zu clever gespielt. Das Spiel um den dritten Platz gegen die Schweiz gewannen wir dann am grünen Tisch und somit erreichten wir mit einem gewonnen Spiel den dritten Platz im C-Turnier und gewannen so einen Pokal, einen Sachpreis.

Das A-Turnier gewannen die Franzosen vor Luxemburg, erfolgreichsten  deutschen Teams waren das Team aus NiSa und dem zweiten dpj-Team mit Luzia, sie erreichten beide das 1/4 Finale im A. Im B-Turnier verlor das Team aus Saarland gegen Luxembourg. Das C-Turnier verlor Hessen 1 mit einem Punkt unterschied gegen eine französische Mannschaft.

Heimreise verlief wieder ganz ohne Komplikationen und ab 19:00 Uhr hatte wir freie Fahrt auf der Autobahn, da am Abend das Endspiel der WM statt fand und das wollte offensichtlich sich die wenigsten entgehen lassen. So schafften wir es noch rechtzeitig in Schweinfurt anzukommen und dann das Endspiel in Ruhe beim Türken anzuschauen. Der Sieg der deutschen Nationalmannschaft, bescherte uns noch zwei mitternächtliche Boulestunden auf dem schweinfurter Postplatz, bis der Lärm sich in der Innenstadt, so weit gelegt hat, dass wir auch ans Schlafen denken konnten.

BM Jugend Erwachsene 2014

files/2014/sport/jugend_2014/BM_JE_TN_2014_Teaser.jpg

Boule ist Sport?!

Aufwärmen

In diesem Sinn hat sich das ganze Teilnehmerfeld zu Beginn in einem grossen Kreis versammelt und sich gemeinsam mit »gymnastische Übungn« aufgewärmt. Nach anfänglicher Skepsis waren die Erwachsenen und Jugendlichen mit viel Spass dabei.

Training

files/2014/sport/jugend_2014/BM_JE_Tier_2014_Teaser.jpg

In den Spielpausen hatten alle Teilnehmer die Möglichkeit einfach mal den Tireur-Wettbewerb mit allen Bildern zu schiessen. Jeweils 9 Jugendliche und Erwachsene haben sich diesem Test gestellt, wobei die Jugendlichen im Durchschnitt um zwei Kugeln besser lagen als die Erwachsenen.

Respekt

files/2014/sport/jugend_2014/BM_JE_Finale_2014_Teaser.jpg

Zum Finalspiel der bayerischen Meisterschaft haben sich alle Teilnehmer um das Spielgelände versammelt, das eigene Spielen eingestellt und mit Faszination und Beifall die Begegnung verfolgt. Luzia und Andre gegen Christoph und Markus. Das Team Christoph mussten in der zweiten Aufnahme nach unglücklich gespielten Kugeln zusehen wie das Team Luzia eiskalt Kugel um Kugel dazu legte und mit 6 Punken aus die Aufnahme ging. Diesen Rückstand gelang es ihnen nicht mehr zu egalisieren, obwohl sie sich immer wieder aufbäumten mit mächtig stark gespielten Kugeln. Somit heisst der neue bayerische Jugende/Erwachsenen Meister Luzia und Andre.

Freude

files/2014/sport/jugend_2014/BM_JE_Tombola_2014_Teaser.jpg

Eine weitere Neuerung war die Tombola am Schluss der Veranstaltung. An dem jedes Team einen kleinen Sachpreis erhielt. Die jeweiligen Zulosungen erzeugten immer wieder Heiterkeit und kein Team ging mit leeren Händen nach Hause. So klang der sportliche Tag auf dem Gelände des TV 1860 Fürth mit viel Freude und Zufriedenheit aus.

keine Frage

es kommen noch mehr Berichte und Fotos zur Meisterschaft, schaut einfach immer wieder mal rein.

 

Jugendländermasters 2014 in Ludwigshafen

files/2014/sport/jugend_2014/Bayern_JM_2014_teaser.jpg

Am Wochenende vom Freitag den 25.4 bis Sonntag den 27.4 ist die bayerische Jugend mit Begleitungsteam nach Ludwigshafen zum Jugenländermasters gereist. Um 18:00 Uhr war der Großteil der Mannschaft schon am Spielgelände angekommen und bezog dort das Quartier in der Turnhalle, direkt am Bouleplatz. Und packte danach sofort ihre Boulekugeln aus um sich einzuspielen, solange bis die Nachzügler aus Augsburg auch ankamen. Bis dahin war der Hunger so groß, daß wir sofort unsere Picknicksachen von leckerem Brot, Salat, Wurst, Käse, Brezeln, ... auspackten sie mit Genuß und heiden Spaß verzehrten.

Die danach geplanten sportlichen Aktivitäten vielen buchstäblich ins Wasser. Not macht ja angeblich erfinderisch, so entschlossen wir uns, in der Halle ein Stationspiel mit 4 Stationen zu machen. Mit Speed-Federball, Hindernislauf, Fussball-Kegeln und Koordinationsleiter. Die Jugendlichen traten da in zwei Gruppen gegeneinander an, hatten ihren riesen Spass dabei, ebenso die Eltern, die das Treiben gespannt verfolgt haben. Es zeigte sich, dass immer wieder ein anderer sein Team aus dem Schlamassel mit seinen Fähigkeiten zog.

Zum Abschluss gab es noch eine kleine Besprechung: Hinweise zum Zeitspiel, die Sache mit dem Rhythmus, Trikotverteilung und die Coachauswahl. Danach wurden alle mit »Käpt'n Blaubär« in den Schlaf gelesen.

Am Samstag fanden 6 Vorrundenspiele statt den 5 geplanten, aufgrund den für Sonntag gemeldeten Wasserfluten. Nach der letzten Runde tobten sich die Kinder beim Fussballspielen mit dem Jugendsprecher aus. Das daraufolgende Essen aller Landesverbände in der Turnhalle, machte wieder Hunger auf Boule, den dann die Eltern, Betreuer und Jugendlichen bunt gemischt im gemeinsamen Spiel bis zur Schlafenszeit stillten.

Am Sonntagmorgen stand der Bolzplatz unter Wasser, die Boulebahnen dagegen, haben die nächtlichen Wassermassen gut absorbiert. Und schon im letzten Vorrundenspiel rissen die Wolken auf und der ganze Tag konnte im Trockenen gespielt werden. Durch den Zeitgewinn konnten dieses Jahr auch die Platzierungsspiele ohne Zeitlimit gespielt weden. Aus Angst vor den drohenden Regengüssen, wurde die Spiele zügig durchgezogen und so begannen schon die Finalspiele um 12:30 Uhr und die Siegerehrung fand schon um 15:00 Uhr in der Turnhalle statt.

Das Cadet-Team – 8. Platz

files/2014/sport/jugend_2014/Cadets_2014_JM_teaser.jpg

Die Cadets belegten in diesem Jahr den 8. Platz. Ein Ergebnis, das die Leistung des Teams nicht ganz widerspiegelt. Fast alle Begegnungen wurden nicht bis 13 gespielt, zwei Begenungen gingen erst in der letzten Aufnahme verloren. Die tragende Säule des Teams war Domino sie war eindeutig der Kopf, des Teams. Die Spieler liesen sich in keiner Weise ihre Stimmung verderben. Und für die Neulinge Clara, Danny und Christian war es einfach eine wertvolle Erfahrung in vieler Hinsicht. 

Das Junior-Team – 2. Platz

files/2014/sport/jugend_2014/Juniors_2014_LM_teaser.jpg

Die Juniors dagegen bestand aus lauter erfahrenen Hasen und so traten sie auch auf. Gelassen, fröhlich immer zu Spässen bereit. Diese unglaublich entspannte Haltung führte das Team auf  den ersten Platz nach der Vorrunde mit 6 gewonnen Spielen von 7. Das Halbfinale wurde auch souverän gegen Saarland gewonnen. Das Finale gegen Hessen, die am Morgen noch im letzten Vorrundenspiel deutlich geschlagen wurden, ging dann leider verloren. Doch die Hessen haben sich deutlich gesteigert und so war das Finale ein spannendes  mit Höhepunkte gespicktes Spiel, das das hessisches Team verdient für sich entscheiden konnte.

 

links

files/2014/sport/jugend_2014/Impulsfestival_2014/Tricksbilder/fr_1.gif files/2014/sport/jugend_2014/Impulsfestival_2014/Tricksbilder/fr_3.gif files/2014/sport/jugend_2014/Impulsfestival_2014/Tricksbilder/fr_2.gif files/2014/sport/jugend_2014/Impulsfestival_2014/Tricksbilder/fr_4.gif files/2014/sport/jugend_2014/Impulsfestival_2014/Tricksbilder/fr_6.gif

files/2014/sport/jugend_2014/Impulsfestival_2014/Tricksbilder/sa_1.gif files/2014/sport/jugend_2014/Impulsfestival_2014/Tricksbilder/sa_2.gif files/2014/sport/jugend_2014/Impulsfestival_2014/Tricksbilder/sa_3.gif files/2014/sport/jugend_2014/Impulsfestival_2014/Tricksbilder/sa_4.gif files/2014/sport/jugend_2014/Impulsfestival_2014/Tricksbilder/sa_5.gif files/2014/sport/jugend_2014/Impulsfestival_2014/Tricksbilder/fr_6.gif files/2014/sport/jugend_2014/Impulsfestival_2014/Tricksbilder/sa_7.gif files/2014/sport/jugend_2014/Impulsfestival_2014/Tricksbilder/sa_8.gif files/2014/sport/jugend_2014/Impulsfestival_2014/Tricksbilder/sa_9.gif files/2014/sport/jugend_2014/Impulsfestival_2014/Tricksbilder/sa_10.gif files/2014/sport/jugend_2014/Impulsfestival_2014/Tricksbilder/sa_11.gif files/2014/sport/jugend_2014/Impulsfestival_2014/Tricksbilder/sa_12.gif

files/2014/sport/jugend_2014/Impulsfestival_2014/Tricksbilder/so_1.gif files/2014/sport/jugend_2014/Impulsfestival_2014/Tricksbilder/so_2.gif files/2014/sport/jugend_2014/Impulsfestival_2014/Tricksbilder/so_3.gif files/2014/sport/jugend_2014/Impulsfestival_2014/Tricksbilder/so_4.gif files/2014/sport/jugend_2014/Impulsfestival_2014/Tricksbilder/so_5.gif files/2014/sport/jugend_2014/Impulsfestival_2014/Tricksbilder/so_6.gif

 

Berichte aus 2013

BM Jugend/Erwachsene 2:2 · Bericht 2013

files/2013_Jugend/BM_2013.jpg

Alle Jugendlichen Pokalgewinner aus A- und B-Turnier

13 Teams haben trotz des regnerischen, trüben Wetters zum TSV Röthenbach gefunden. Doch konnte der Regen die Stimmung des Turnieres nicht versieben. Es war alles geboten, von Dramatik bis hin zur frenetischen Anfeuerung, von Verzweiflung bis hin zur Freude. Ergebnisse hier.

 

dpj Seminare – Chance für den BPV

files/2014/sport/jugend_2014/Coaching_Seminar_2.jpg

Länderpokal 1.3–2.3 2014

files/2014/sport/jugend_2014/Boulhalle Gersweiler.jpgDer Länderpokal findet dieses Jahr im Saarland in Gersweiler statt. Dieses Jahr sind 9 Landesverbände an den Start gegangen. Der Spielmodus wurde nun auch geändert, es spielt jeder gegen jeden. Es werden insgesamt 9 Runden gespiel, wobei jedes Länderteam in einer Runde spielfrei ist. Somit kommt jede Manschaft auf 8 Begegnungen. Die Länderteams bestehen aus 2 Herren-Mannschaften, 1 Damen-Mannschaften, 1 Espoir-Mannschaft und 1 Jugend-Mannschaft. Wertung: Siege, Spiele, bei Spielgleichstand entscheidet der direkte Vergleich.

Samstag

Am ersten Spieltag mit 6 Spielrunden steht der Landesverband NiSa unangefochten ohne Niederlage an der Spitze mit 5:0. Gefolgt von 3 Teams mit je 4:1. Von diesen drei Teams haben NRW und Hessen es selbst in der Hand sich an die Tabellenspitze zu schieben, da sie gegen Niedersachsen selbst antreten dürfen. Für BaWü bleibt nur die Hoffnung auf Patzer der anderen Mannschaften, da sie es nicht mehr durch eigene Kraft richten können.

Bayern steht solide mit 3:3 auf dem Mittelplatz. Hat noch zwei spannende Spiele gegen RLP dem direkten Verfolger und kann BaWü die Titelhoffnungen nehmen. Das Jugendteam hat sich zum letzten Jahr gesteigert und kann noch das sich selbst gesteckte Ziel erreichen.

Sonntag

NiSa bezwingt den ersten Verfolger Hessen mit 4:1, damit ist Hessen aus dem Titelrennen. Ebenso besiegt NRW BaWü mit einem 4:1. So kommt es in der letzten Runde zu einem richtigen Endspiel zwischen NiSa und NRW. NRW muss NiSa mit einem 5:0 bezwingen um den ersten Platz zu erreichen, da dann der direkte Vergleich erst zum tragen komm. NiSa ist Meister da sie schon ein Spiel in der letzten Begegnung gewonnen haben und NRW nicht mehr das 5:0 erreichen kann.

Für das bayerische Team kommt es auch zum Endspiel gegen RPL um Platz 5. Da das Spiel gegen BaWü denkbar knapp verloren ging. Bayern darf nicht 1:4 verlieren, da es sonst zum direkten Vergleich kommt und dann der 5. Platz an RLP verloren geht.

Übersicht der besten Teamsalle einzelnen ErgebnisseÜbersicht alle Landesverbände

Länderpokal 2014 · Mannschaftsaufstellung
Herren_1 Max
Jaumann
Raphael
Gharany
Hannes
Haller
Philipp
Zuschlag
Christian
Kunz
Herren_2 Sascha
Koch
Benjamin
Wied
Siggi
Ress
Albin
Raux
Fritz
Gerdsmeier
Frauen Stefanie
Schwarzbach
Waltraud
Nickolay-Mari
Stefani
Probst
Stojna
Pauli
Aexander
Bauer
Espoirs Vincent
Probst
Andreas
Bayerlein
Sascha
Rosentritt
Dario
Hertle
Uwe
Büttner
Jugend Luzia
Beil
Domino
Probst
Christoph
Probst
Kilian
Borst
Mario
Knoll
Länderpokal 2014 · Jugend · 4:4

Spiel 1 gegen Hessen 9:13

Im ersten Spiel tut das bayerische Team sich schwer ins Spiel zu kommen, die Hessen können deutlich davon ziehen. Taktische Änderungen bringen die Bayern zurück ins Spiel, es kann ein kleiner run gestartet werden. Doch die Hessen lassen sich davon nicht beeindrucken und ziehen ihre Leistung an und können so damit dagegen halten und gewinnen  verdient die Begegnung mit 13:9. Es war ein attraktives Spiel.

Spiel 2 gegen Berlin 13:5

Im zweiten Spiel baute das Jugendteam von Anfang an mit den ersten beiden Kugeln Druck auf. Berlin konnte dann zwar nochmal zum 5:5 ausgleichen. Doch dann konnten sie keinen weiteren Punkt für sich verbuchen. Bemerkenswert war, dass sich unser Team durch misslungene Kugeln in keiner Weise in ihrem Selbstvertrauen erschüttern lies. Trotz der grossen Punktedifferenz zog sich das Spiel über 90 Minuten hin.

Spiel 3 gegen Ost 13:1

Endlich mal ein kurzes Spiel. Team Ost trat mit einem sehr jungen Team an und hatte zu keiner Zeit einen Hauch einer Chance. Ihren Trostpunkt konnten sie sich bei der einzigen Aufnahme aus sechs Meter sichern.

Spiel 4 gegen NRW 13:6

In diesem Spiel gab es eine Umstellung in der Mannschaft und es war kein Einbruch festzustellen. Alle gespielten Kugeln arbeiteten sehr gut. Die von Anfang an rausgespielte Führung, wirkte sich beruhigend aus. Die Aussetzer einzelner Mitspieler wurden immer wieder von den Mitspielern aufgefangen. Somit wurde der dritte Sieg in Folge von dem Jugendteam eingefahren.

Spiel 5 gegen NiSa 9:13

Das Spiel begann ganz so wie die Spiele zuvor. Das Jugendteam hat sich Punkt für Punkt einen respektablen Vorsprung erspielt. Bei dem Spielstand 9:3 hat der Coach von NiSa eine Einwechslung vorgenommen. Was dann tatsächlich das Team von NiSa gestärkt hat, sie konnte ihre Leistung steigern und kamen dann Punkt für Punkt näher  zogen vorbei und liesen für Bayern keinen weiteren Punkt zu, obwohl das bayerische Team in seiner Leistung nicht nach gelassen hat.

Spiel 6 gegen Saarland 7:13

Das letzte Spiel für diesen Samstag verlief für unser Jugendteam wie ein Desaster. Sie schafften es nur mit zwei bis maximal drei Kugeln zu spielen. Auch die Einwechslung brachte keine Besserung der Situatution und selbst wenn mal der Pointeur oder Tiruer von Saarland schwächelte riss deren Milieu immer wieder alles aus dem Feuer. Ein gewisses Dilemma, lag wohl auch darin, dass wir heute zu den wenigen Teams gehörten die keine Runde spielfrei hatten. Dafür haben sie dann morgen in der ersten Runde spielfrei und können länger ausschlafen. Und das selbst gesteckte Ziel einer positiven Bilanz ist noch erreichbar.

Spiel 7 gegen Baden Württemberg 10:13

Die Begegnung entwickelte sich am Ende zu einem dramatischen Spiel. Hochmotiviert setzte das bayerische Jugendteam gleich in der ersten Aufnahme eine Duftmarke und ging mit 4:0 in Führung. BaWü brauchte etwas Zeit um ins Spiel zu finden, da sie zuvor ein anstrengendes 105minütiges Spiel hinter sich hatten. Sie konnten zwischenzeitlich die Führung zum 6:7 übernehmen. Das lies das bayerische Team kalt und konterte wieder mit einem 4er-Päckchen. Nun wogte das Spiel hin und her. BaWü glich zum 10:10 aus. In der nächsten Aufnahme hatte das Jugendteam die Chance das Spiel zu beenden, doch die getroffenen Entscheidungen liessen sich nicht erfolgreich umsetzen, nach 4 Kugelvorteil wurde mit der vorletzten Kugel die Sau ins Aus befördert (Sau lag hinter der gegnerischen Kugel an). Neue Aufnahme und die verbaute Siegeschance ging nicht mehr ganz aus den Köpfen und BaWü konnte das Spiel in zwei Aufnahmen für sich entscheiden.

Spiel 8 gegen Rheinland-Pfalz 13:11

Die letzte Begegnung gestaltete sich wieder spannend. Nach einem 4:10 Rückstand kam es zu einer Einwechslung und einem Positionswechsel, die dann auch die Wende im Spiel brachte. Unser Milieu behiehlt die Nerven und konnte so immer wieder Aufnahme für Aufnahme, die Punkte für uns holen. Rheinland-Pfalz holte dann nur noch einen Punkt. So konnte das bayerische Jugendteam das Spiel 13:11 gewinnen. Das gesetzte Minimalziel von einem 4:4 wurde erreicht.

 

 

Länderpokal 2014 · Begegnungen · 4:4
1. Runde Länderpokal 2014
1. Runde      
Niedersachsen Saarland 4:1 60:41
Ost Rheinland-Pfalz 3:2 54:50
Hessen Bayern 3:2 60:48
Nordrhein-Westfalen Berlin 3:2 51:50
Baden Württemberg spielfrei    
2. Runde Länderpokal 2014
2. Runde      
Baden Württemberg Saarland 5:0 65:21
Ost Hessen 1:4 35:57
Rheinland-Pfalz Nordrhein-Westfalen 2:3 38:49
Bayern Berlin 3:2 56:41
Niedersachsen spielfrei    
3. Runde Länderpokal
3. Runde      
Baden Württemberg Niedersachsen 1:4 38:52
Ost Bayern 1:4 29:54
Rheinland-Pfalz Berlin 3:2 57:40
Hessen Nordrhein-Westfalen 3:2 53:40
Saarland spielfrei    
4. Runde Länderpokal
4. Runde      
Baden Württemberg Rheinland-Pfalz 4:1 64:46
Niedersachsen Berlin 4:1 63:27
Saarland Hessen 3:2 46:44
Bayern Nordrhein-Westfalen 2:3 46:55
Ost spielfrei    
4. Runde Länderpokal
5. Runde      
Baden Württemberg Ost 4:1  
Niedersachsen Bayern 3:2  
Saarland Nordrhein-Westfalen 2:3  
Hessen Berlin 5:0  
Rheinland Pfalz spielfrei    
4. Runde Länderpokal
6. Runde      
Baden Württemberg Berlin 4:1  
Niedersachsen Rheinland Pfalz 3:2  
Saarland Bayern 2:3  
Ost Nordrhein Westfalen 2:3  
Hessen spielfrei    
4. Runde Länderpokal
7. Runde      
Baden Württemberg Nordrhein Westfalen 1:4  
Niedersachsen Hessen 4:1  
Saarland Rheinland-Pfalz 1:4  
Ost Berlin 0:5  
Bayern spielfrei    
8. Runde Länderpokal
8. Runde      
Baden Württemberg Bayern 3:2  
Niedersachsen Ost 4:1  
Saarland Berlin 3:2  
Rheinland-Pfalz Hessen 1:4  
Nordrhein Westfalen spielfrei    
8. Runde Länderpokal
9. Runde      
Baden Württemberg Hessen 2:3 48:52
Niedersachsen Nordrhein Westfalen 2:3 42:58
Saarland Ost 5:0 65:34
Rheinland-Pfalz Bayern 1:4 50:55
Berlin spielfrei    
Länderpokal 2014 · Tabelle nach 9 Runden
  Landesverband Siege Spiele Punkte Diff.
1. Niedersachsen 7:1 28:12    
2. Nordrhein-Westfalen 7:1 24:16    
3. Hessen 6:2 25:15    
3. Baden Württemberg 5:3 24:16    
5. Bayern 4:4 22:18    
6. Saarland 3:5 17:23    
7. Rheinland-Pfalz 2:6 16:24    
8. Berlin 1:7 15:25    
9. Ost 1:7 9:31    
Senioren 1 Senioren 2 Frauen Espoirs Jugend
4:4 6:2 2:6 6:2 4:4
Länderpokal Chronik · Turniersieger

Chronologisch

Jahr 1. Platz 2.Platz 3. Platz
1992 Nordrhein-
Westfalen
Hessen Saarland
1993 Nordrhein-
Westfalen
Hessen Saarland
1994 Nordrhein-
Westfalen
Hessen Saarland
1995 Baden-
Württemberg
Nordrhein-
Westfalen
Saarland
1996 Saarland Nordrhein-
Westfalen
Baden-
Württemberg
1997 Nordrhein-
Westfalen
Berlin Baden-
Württemberg
1998 Nordrhein-
Westfalen
Hessen Saarland
1999 Hessen Nordrhein-
Westfalen
Baden-
Württemberg
2000 Nordrhein-
Westfalen
Hessen Berlin
2001 Nordrhein-
Westfalen
Baden-
Württemberg
Nord
2002 Nordrhein-
Westfalen
Baden-
Württemberg
Hessen
2003 Nordrhein-
Westfalen
Baden-
Württemberg
Hessen
2004 Hessen Baden-
Württemberg
Nordrhein-
Westfalen
2005 Baden-
Württemberg
Nordrhein-
Westfalen
Hessen
2006 Nordrhein-
Westfalen
Baden-
Württemberg
Niedersachsen
2007 Baden-
Württemberg
Nordrhein-
Westfalen
Bayern
2008 Baden-
Württemberg
Nordrhein-
Westfalen
Rheinland-
Pfalz
2009 Baden-
Württemberg
Niedersachsen Nordrhein-
Westfalen
2010 Baden-
Württemberg
Nordrhein-
Westfalen
Saarland
2011 Baden-
Württemberg
Hessen Niedersachsen
2012 Niedersachsen Nordrhein-
Westfalen
Baden-
Württemberg
2013 Baden-
Württemberg
Hessen Nordrhein-
Westfalen
2014 Niedersachsen Nordrhein-
Westfalen
Hessen

Tabelle

  Landesverband 1. Platz 2. Platz 3. Platz
1 Nordrhein-Westfalen 10 9 3
2 Baden Württemberg 8 5 4
3 Hessen 2 7 4
4 Niedersachsen 2 1 2
5 Saarland 1 0 6
6 Berlin 0 1 1
7 Bayern 0 0 1
7 Nord 0 0 1
7 Rheinland-Pfalz 0 0 1
Länderpokal Chronik · Bayerische Platzierungen

Chronologisch

Jahr Ort Platzierung
1992 Essen
1993 Krefeld
1994 Viernheim
1995 Offenburg
1996 Krefeld 4. Platz
1997 Hungen 4. Platz
1998 Bochum 5. Platz
1999 Bochum 5. Platz
2000 Hungen 5. Platz
2001 Hungen 8. Platz
2002 Hungen 4. Platz
2003 Hungen 4. Platz
2004 Gersweiler 9. Platz
2005 Hungen 5. Platz
2006 Hungen 5. Platz
2007 Rastatt 3. Platz
2008 Rastatt 4. Platz
2009 Osterholz 6. Platz
2010 Düsseldorf 8. Platz
2011 Rastatt 4. Platz
2012 Düsseldorf 5. Platz
2013 Düsseldorf 4. Platz
2014 Gersweiler 5. Platz

Tabelle

1. Platz 0                
2. Platz 0                
3. Platz 1                
4. Platz 7                
5. Platz 7                
6. Platz 1                
7. Platz 0                
8. Platz 2                
9. Platz 1                

Sportassistent Pétanque Jugend

files/2014/sport/jugend_2014/praktische_Uebung_1.jpg

Teilnehmer beim Erproben, der erarbeiteten Übungen

Der Pilotkurs Anfang Dezember in Kassel »Sportassistent Pétanque« war ein voller Erfolg. Diese Veranstaltung richtet sich an all die, die den Pétanquesport Jugendlichen näher bringen wollen. Der Kurs bietet eine Positionsbestimmung, wo steht der Pétanquesport in der Gesellschaft und im vergleich zu anderen Sportarten. Zudem werden viele sportwissenschaftliche Themen angerissen damit die Teilnehmer einen Überblick erhalten. Im Vordergrund steht das learning by doing. So erarbeitet man in Zweiergruppen eine Trainingsstunde, die man dann auch vorstellt. Und dies wird dann von allen kritisch beleuchtet. Es ist anstrengend und doch kurzweilig.

Aufruf an die Vereine

Meldet doch bitte Interessierte an den Jugendreferenten. Wir möchten gerne für Interessiert aus Bayern diesen Kurs anbieten. Hier der Bericht vom Bundestrainer. Hier die ausführliche Beschreibung des Kurses.

Gesucht: Jugendliche für das Juniorteam

files/2014/sport/jugend_2014/juniorteam.jpg

Die ersten sieben »Pioniere« für das Juniorteam in der dpj, beim ersten Treffen in Kassel.

Ende letzte Jahres haben sich sieben Jugendliche aus ganz Deutschland in Kassel zusammengefunden, um die Gründung eines Juniorteams in der dpj vorwärts zu bringen. Die ersten Juniorteams wurden vor 10 Jahren in Deutschland gegründet. Das Juniorteam bietet den Jugendlichen die Möglichkeit an Projekten, Workshops der dsj [deutsche sport jugend] teil zu nehmen.

Aufruf an die Espoirs und Vereine

Nun sind wir auf der Suche nachen Jugendlichen, bis 27 Jahre, die Interesse haben und sich vorstellen können beim Juniorteam mit zu arbeiten. Bisher ist Paul Möslein der einzige Vertreter aus Bayern. Damit ihr euch ein besseres Bild davon machen könnt, hier zwei Links. 1. Bericht vom Vorbereitungstreffen 2. Die Broschüre der dsj »Juniorteams für alle«. Wer Interesse hat kann sich bei jugend@petanque-bayern.de melden.

dpj Kader: Beide Bayern eine Runde weiter

files/2014/sport/jugend_2014/sichtung_1.jpg

Luzia und Domina haben es geschafft beim 1. Sichtungs-Lehrgang in Mannheim, die zweite Selektionsstufe zu erreichen. Der 2. Sichtungs-Lehrgang findet vom 14. bis 16. Februar in Gerweiler im Saarland statt. Wir drücken den beiden die Daumen für ihren weiteren Erfolg im deutschen Jugend-Kader. Hier der ausführliche Bericht des Bundestrainers.

Der neue dpj-Vorstand

Nach der Ära von Raimund Maier und mit der von ihm eingeleiteten Neustrukturierung des Jugendverbandes im DPV, gibt es nun einen bedeutend breiter aufgestellten dpj-Vorstand. Es sind viele Landesfachverbände in dem Jugend-Vorstand vertreten von Nord bis Süd. Ein Mix von alten Hasen und frischem Blut. Die beiden freien Posten, Jugendsprecher und Öffentlichkeitsarbeit, werden vorraussichtlich in den kommenden Wochen besetzt.

  • Vorsitzender – Sven Lübbke, aus Niedersachsen
  • Stellverter – Dirk Beckschulte, aus Nordrhein-Westfalen
  • Breitensport – Andreas Möslein, aus Bayern
  • Leistungssport – Bernd Wormer, aus Baden-Württemberg
  • Jugendsekretär – Jan Mensing, aus Nordrhein-Westfalen

Der Vorstand trifft sich zweimal im Jahr zu Vorstandssitzungen zur Planung und Entwicklung der Jugendarbeit. Und vertritt die dpj in den nationalen und internationalen Dachverbänden.

Hier die Übersicht der Struktur der deutschen pétanque jugend.

Das neue dpj-Logo

files/2013_Jugend/dpj_lang_klein.jpg

Nicht nur im Bayerischen Pétanque-Verband gab es in diesem Jahr ein Neuanfang. Auch im Deutschen Pétanque-Verband hat es einen Neuanfang gegeben. Die deutsche pétanque jugend hat nun ein neues Gesicht, in mehrfacher HInsicht. 1. Sie hat ein neues Logo bekommen. 2. Hat sich auch im Vorstand der dpj einiges getan.

Wie jetzt – hat sich nun die Jugend vom DPV abgespalten?
Nein – nicht im geringsten. Es mag auf den ersten Blick so aussehen, aber bei genauem Hinsehen kann man lesen – im Deutschen Pétanque-Verband e.V. Der Pétanque-Sport hat seinem Jugendverband neue Strukturen gegeben, wie sie auch in anderen Sportarten üblich sind. Grundlage dieser Entwicklung ist der §1 des Kinder- und Jugendhilfegesetzes (KJHG).

»Jeder junge Mensch hat ein Recht auf Förderung seiner Entwicklung und auf Erziehung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit.«

Und wie soll das nicht besser gehen, wenn die Jugendlichen sich in ihrem eigenen Verband selbst bestimmt entfalten können.

Hier eine kleine Übersicht, über den Aufbau der Jugend- und Erwachsenenverbände.

 

Bayerische Jugend bei Damen DM ganz vorne dabei

files/2013_Jugend/2013_DM_Platz3_Bay02.jpg

Und nicht nur das junge bayerische Damenteam ( Domino Probst [1. MKWU München], Stefanie Schwarzbach [1. MKWU München], Luzia Beil [Pétanque−Cooperative Sauerlach], hat auf der Damen-DM mit dem dritten Platz erfolgreich abgeschnitten. Insgesamt waren drei von vier bayersichen Damenmannschaften im 1/8 Finale. Hier gehst zu mehr Infos über die DM.

Vom bayerischen Meistertitel hin zur Europameisterschaft

files/2013_Jugend/EM_Spieler_teaser.jpgVincent startet nun durch. Mit seinem Sieg bei der bayerischen Meisterschaft Tete, hat er wohl zur rechten Zeit auf sich Aufmerksam gemacht, da just zu der Zeit ein Spieler der Espoir Herren absagen musste. So wurde Vincent zu einem Lehrgang eingeladen. Offensichtlich gelang es ihm da, mit seiner Leistung zu überzeugen und darf nun schon zum zweiten Mal Deutschland auf einer EM vertreten. Es ist schön, dass nun all sein Übungseifer, seine Leidenschaft für den Boule Sport belohnt wird. Die bayerische Petanque-Jugend drückt dem ganzen Espoir-Team die Daumen für ein gutes Gelingen bei der EM.

 

Deutsche Meisterschaft Jugend 2013

files/2013_Jugend/DM_1_Teaser.jpgDie DM war heuer in Mannheim/Käfertal wettertechnisch eine Herausforderung, für alle Teilnehmer und den Veranstalter. Es war alles dabei vom peitschenden Regen hin bis zum herrlichen Sonnenschein, von der Schlammschlacht und dem Spiel auf dem Asphaltboden, der mit Splitt präpariert war. In diesem Jahr war auch die Jury gefordert, die einige unliebsame Entscheidungen treffen musste. Und trotz allen Widrigkeiten, wird diese DM als eine gelungene Veranstaltung in Erinnerung bleiben. Alle Fotos: Ludger Deiters 

Der Tag der Anreise

Alle Vorbereitungen waren getroffen, alles soweit organisiert und besprochen. Es war für unser zweites Juniorenteam ein Ergänzungsspieler aus dem Landesverband Nord gefunden worden. Alle Fahrgemeinschaften waren erfolgreich gebildet und somit ein entspannter Tag der Anreise in Aussicht. Doch ein Telefonat am frühen Morgen, mit der Meldung, dass ein Spieler über Nacht erkrankt war, machte diese Pläne zu nichte. Viele Telefonate mit den Jugendreferenten aus anderen Landesverbänden, mit der Anfrage nach einem freien Spieler, blieben erfolglos. Und so mussten wir leider die Meldung unseres zweiten Junioren-Teams zurückziehen.files/2013_Jugend/DM_2_Teaser.jpgAnsonsten verlief für alle die Anreise reibungslos, bis auf das Münchner Kollegen, die sich wieder mal von Anfang an durch viele Staus quälen mussten und so erst mit dem Einbruch der Dämmerung ankamen. Die Zelte waren aufgebaut, die Pension bezogen, der Grill angeschürt, die Salate angerichtet die Tische und Stühle aufgebaut. Die Kinder nutzten die Zeit des Aufbaus zum rumtollen auf den Beachhandballfeld, dann auch zum Einspielen auf dem Spielfeld im Flutlicht. Auch das große Lagerfeuer war sehr stimmungsvoll. Es blieben dieses Jahr Viele lange auf dem Sportgelände des SC Käfertal, da einfach eine schöne, entspannte, freudige Stimmung vorherrschte.

So gegen 23:00 Uhr zogen wir uns dann in unsere Schlafsäcke zurück und noch so mancher Lacher schallte laut durch die Nacht bis die Lagerruhe eintrat.

 

Das Minimes-Team

files/2013_Jugend/DM_3_teaser.jpgDieses Jahr, war wieder mal ein Minimes Team am Start. Vom Impulsfestival infiziert, wollten Clara Deiters (Fürth) und Leonie Vecile (Hof)  unbedingt die deutsche Meisterschaft zusammenspielen. Und nur ein kurzes Telefonat und Danny Vu (Augsburg) war gewonnen. Unter der Anleitung von Andrea Deiters schritten sie in den Wettkampf, bekamen gleich den ersten Dämpfer und verloren das Eröffnungsspiel. Doch irgendwo ließen sie sich davon nicht entmutigen, denn danach gewannen sie alle Vorrundenspiele und konnten somit aus aussichtsreicher Position dem Finaltag entgegenschauen. Am Sonntag gewannen sie ihr erstes Spiel und standen somit im Halbfinale, bei ihrer ersten DM. Das Halbfinale entpuppte sich als spannendes Spiel, das hin und her wog, das die Hessen dann aber doch für sich entscheiden konnten, die sich auch im Finale den DM-Titel sicherten. Nach dem sich der erste Frust verflüchtigt hatte, hatte das Minimes Team noch viel Spaß mit den anderen Jungs und Mädels aus Bayern. Spätestens bei der Siegerehrung auf dem Podest überwiegte die Freude, über das erreichte Ziel, mit dem keiner gerechnet hatte. Hier gehts zu den Zahlen.

 

Das Cadet-Team

Das Cadet-Team zeigte sich am Wochenende so launisch, wie das Wetter. Von bärenstarken Spielen, in von dem mächtigen Gegner einfach noch mit stärkerem Spiel übertrumpft wurden, hin bis zu Spielen in denen einfach das Team nicht so recht hinein fand. Markus Probst hatte sich das Team, Christian Vu (Augsburg), Domino Probst (München) und Luzia Beil (Sauerlach) als Coach erkoren. Sie konnten sich mit dem letzten Spiel grad so auf den letzten Platz des A-Turniers retten und somit war am Sonntag ein starker Gegner im Viertel-Finale zu erwarten.files/2013_Jugend/DM_4_Teaser.jpgDa es in der ganzen Nacht von Samstag auf Sonntag durchgeregnet hatte, war der größte Teil der Plätze einfach unbespielbar. Der SC Käfertal hat dann mit vereinten Kräften die Asphaltwege mit Splitt beworfen und somit für neue bespielbare Plätze gesorgt. Leider tat sich unser Cadet-Team mit diesen neuen Bodenverhältnissen sehr schwer. Sie konnten einfach nicht an die Leistung vom Vorabend anknüpfen und gaben das Spiel ohne großen Widerstand ab. Mit hängenden Köpfen wallten sie zu der Turnierleitung. Doch schnell war der Frust vergessen, weil die anderen bayerischen Teams sie aufmunterten. Hier geht es zu den Zahlen.

 

Das Junior-Team

Das Junior-Team trat in dieses Jahr in bewährter Besatzung an, mit Christoph Probst (München) und Yacouba Schätzlein (Weilheim) ergänzt von Paul Möslein (Schweinfurt) für den ausgeschiedenen Jonas. Das erste Spiel haben sie sogleich souverän gewonnen. Doch im zweiten Spiel erhielten sie einen Dämpfer. Yacouba haderte zunächst sehr stark mit dem immer weicher werdenden Boden, doch dann fand er immer mehr Gefallen an dem Boden und steigerte seine Legeleistung von Spiel zu Spiel. Nach vier Runden stand es 3:1. Im letzten Spiel ging es um das sichere Weiterkommen ins A-Turnier. Das Spiel gegen Nord wogte hin und her, beide Mannschaften steigerten sich Aufnahme zu Aufnahme und nach spannenden 60 Minuten konnte das Nord-Team ein 10:8 für sich verbuchen.files/2013_Jugend/DM_5_Teaser.jpgNun begann das Zittern und warten auf die Tabelle, und tatsächlich wegen zwei Buchholzpunkten weniger, erreichte das Junior-Team nicht das A-Turnier. Schon sehr ärgerlich. Doch das alles war kein Grund zu verzagen. Sonntag war ein neuer Tag, die Cadrage wurde gewonnen, am Ende sehr deutlich, da von der gegnerischen Mannschaft eine Spielerin erkrankt war und sie nur mit vier Kugeln spielen durften. Ebenso in gleicher Manier von Unbekümmertheit und Unaufgeregtheit wurden das Viertel-Finale und Halb-Finale gewonnen. Im Finale ließ sich aber der Gegner aus BaWü nicht vom Wagemut beeindrucken und konnte sich den Sieg im B-Finale sichern. Hier geht es zu den Zahlen.

 

Der Tireur-Wettbewerb

Von wegen Frauen können nicht schießen! Dieses Jahr, zum zweiten Mal in Folge, stand eine junge Dame auf dem Siegertreppchen und nicht nur das, das Finale war ein reines Frauenduell. Unsere bayerische Teilnehmerin, Luzia Beil (Sauerlach) konnte sich erheblich zum Vorjahr steigern, sie machte ihre letztjährige Teilnahme ganz vergessen. Das Wetter brachte alle Pläne für den Tiereuer-Wettbewerb durcheinander. Luzia sollte als letztes die Vorrunde schießen, was ihr sehr gelegen kam. Da sich alles hingezogen hat von der organisatorischen Seite, wurden die zwei letzten Runden zur Quali zum Halbfinale auf den Abend nach dem letzten Rundenspiel verschoben. Dann zogen sich die Spiele doch etwas hin und es fing schon an zu dämmern. Zwar waren die Scheinwerfer schon an, doch so ein Zwielicht macht es gerade nicht einfacher beim Schießen. Deshalb legten die letzten 4 Spieler gemeinsam einen Einspruch ein und erwirkten so eine Verlegung der letzten zwei Runden auf den Sonntagmorgen.files/2013_Jugend/DM_6_teaser.jpgDeswegen standen wir dann schon am Sonntagmorgen um 6:30 Uhr zu dritt auf, um Luzia für den Wettkampf fit zu bekommen. Was uns wohl auch gelang, denn sie konnte in der Vorrunde genügend Punkte schießen und hat sich für das Halbfinale qualifiziert. Im Halbfinale setzte sie sich mühelos gegen ihren männlichen Kontrahenten durch. Ebenso setzte sich Eileen Jenal aus dem Saarland gegen ihren männlichen Kontrahenten durch. Im Finale tat sich Luzia schwer, fand nicht so richtig in ihren Schussrythmus und musste sich klar geschlagen geben. An dieser Stelle herzlichen Glückwunsch für die Vizemeisterschaft. Hier geht es zu den Zahlen.

 

Die WM der Jugend 2013

Es folgt nun eine chronologische Beschreibung der Weltmeisterschaft.

WM-Jugend 2013 in Montauban (F) noch 2 Tage

files/2013_Jugend/WM_1.jpgDas Nationalteam ist wohl behalten am Mittwoch in Montauban angekommen. Und tankt sich voll mit der Energie der Sonne und des Meeres. Mit Spannung fiebert das Team der Auslosung am Donnerstag Abend entegegen, wer werden die ersten Gegner des Nationalteams sein. Hier der Bericht, direkt aus der Feder des Bundestrainers. 

WM – Die Spannung steigt noch 1 Tag

files/2013_Jugend/WM_3.jpgNach der anstrengenden Fahrt und dem Aufsaugen all der neuen Eindrücke vom Südfrankreich. Richtet sich der Focus des ganzen Teams immer mehr auf die bestehende Aufgabe und die Badehosen werden gegen die Trikots eingetauscht. Das erste Spiel geht gegen die Slowakei am Freitag um 14:00 Uhr. Hier der Bericht der Assistenttrainerin. 

WM 1. Tag – 1. Sieg auf der WM

Das deutsche Team hat zumindest dem Papier nach, deutlich gegen die Slowakei ihr erstes WM-Spiel mit 13:5 gewonnen.

files/2013_Jugend/WM_6_erste Runde.jpg

WM 1. Tag – Knappe Niederlage

Beim zweiten Spiel gegen Thailand B ging es sehr knapp zu, das leider nicht gewonnen werden konnte.  In der dritten Runde trifft das Team auf die Mannschaft aus Israel. Wir drücken die Daumen, dass das gesamte deutsche Team, das positive des Tages mit in den Samstag nehmen und mit voller Zuversicht in die Begegnung gehen können. Hier der Bericht vom Bundestrainer.

files/2013_Jugend/WM_7_zweite_Runde.jpg

WM 2. Tag – Morgenstund hat Gold im Mund

Das trifft wohl heute nicht zu. Offensichtlich hat der vermeintlich leichtere Gegner Israel dem Nationalteam kräftig in die Suppe gespuckt. Es wird nun spannend, wie die Spieler und die Trainer dieses sicher frustrierende Erlebnis verarbeiten können. Wird es Ihnen gelingen aus der Niederlage einen Sieg zu formen?  

files/2013_Jugend/WM_9_Runde_3.jpg

WM 2. Tag – Das Tal der Tränen ist noch nicht durchschritten

Die deutliche Niederlage gegen Israel hat doch wohl mehr Spuren hinterlassen. Als man sich es gewünscht hat und doch steigt die Formkurver wieder mehr nach oben.

files/2013_Jugend/WM_10_Runde_4.jpg

 

WM 2. Tag – Ein Sieg zum Vorrundenabschluss

Im letzten Spiel der Vorrunde, konnte fast wieder an der Tagesform vom Vortag angeknüpft werden. Doch plötzlich kam ein Riss im Spielfluss, zum Glück konnte die Mannschaft noch den Sieg retten.

files/2013_Jugend/WM_11_Runde_5.jpg

WM Tireur-Wettbewerb

files/2013_Jugend/WM_TIE_Teaser.jpgDer neue Jugend Tireur-Weltmeister, schoss dreimal über 40 Punkte im Wettbewerb und krönte seine Leistung im Finale mit 56 Punkte. Der Thailänder Sangkaew Thanakorn setzte sich im Finale gegen den Spanier Trujillo Miguel durch.

WM – Nationencup

files/2013_Jugend/WM_Nation_teaser.jpgIm Nationencup setzte sich das Dilemma der fehlende konstanten Leistung fort. Die erste Begegnung gegen Finnland konnte souverän gewonnen werden. Das zweit Spiel gegen Dänemark ging verloren. Das war wohl eine durchwachsene WM für die Betreuer und die Spieler. Doch liegt in all dem auf und ab die Chance an dem erlebten zu wachsen und sich zu entwickeln. Hier der Bericht der Bundestrainerassistentin Jugend, Andrea Schirmer.

WM 3.Tag – Thailand verteidigt erfolgreich WM-Titel

files/2013_Jugend/WM_Final_Teaser.jpg

In diesem Jahr setzte sich Thailand im Finale gegen Madagaskar durch. Und konnte somit zum zweiten mal direkt hintereinander sich den WM-Titel holen. Wie die letzten Jahre dominierte die Franzosen die Vorrunde und in der Finalrunde, werden sie auf einmal bezwingbar. Es scheint nun die Boulejugend fest in der Hand Thailands zu liegen.

Rückblick des Bundestrainers auf die WM

files/2013_Jugend/wm_reuckblick_teaser.jpgBernd Wormer ist in sich gegangen und hat die WM auf sich wirken lassen. Und ist zu folgendem Schluss gekommen. Zudem hat er auch im Internet nach Berichten über die WM gesucht und folgende Seite gefunden. Die einen wunderbaren Überblick auf die WM gibt – sehr lesenswert. 

 

Impusfestival – erster Tag – Nocturne

Der Freitag Abend beginnt mit dem Abendessen offiziell doch es hat sich da schon einiges zuvor ereignet. Hier weiter lesen

 

Impulsfestival – zweiter Tag – Impulse

Am zweiten Tag drehte sich alles um die  Impulse zum Training für zu Hause von Märchen bis hin zum Tireur-Wettbewerb. Hier weiter lesen

 

Impulsfestival – dritter Tag – Meisterschaften

Am Sonntag ging es, wie alle Jahre wieder um die offenen bayerischen Jugendmeisterschaften im tête à tête.

Minimes

1. Platz Clara Deiters aus Fürth
2. Platz Leonie Vecile aus Hof

Cadets

1. Platz Luzia Beil aus Sauerlach
2. Platz Domino Probst aus München

Juniors

1. Platz Christop Probst aus München
2. Platz Yacouba Schätzlein aus Weilheim
3. Platz Jakob Lutz aus Fürth | Paul Möslein aus Schweinfurt
5. Platz Kilian Borst aus Schweinfurt

Espoirs

1. Platz Jonas Möslein aus Schweinfurt

Und wie die letzten Jahre gab es auch die Tireur-Meisterschaften und zum aller ersten mal wurden dieses Jahr auch die  Pointeur-Meisterschaften ausgespielt.

1. Jugend-Pointeur-Meisterschaft

1. Platz Domino Probst aus München
2. Platz Paul Möslein aus Schweinfurt
3. Platz Jakob Lutz aus Fürth | Luzia Beil aus Sauerlach

5. Jugend-Tireur-Meisterschaft

1. Platz Luzia Beil aus Sauerlach
2. Platz Jakob Lutz aus Fürth
3. Platz Paul Möslein aus Schweinfurt | Yacouba Schätzlein aus Weilheim

Zum ausführlichen Bericht geht es hier.

 

Impulsfestival in Bildern

files/2013_Jugend/IF_Titel.jpg

 

26. bis 28. Juli Impulsfestival 2013 in Coburg

files/2013_Jugend/If_titel_2013.gif

  • Alles dreht sich um die Power beim Boule spielen
  • Dieses Jahr zum ersten mal mit der Pointeur Meisterschaft 
  • Wie immer offen für alle Landesverbände
  • Mit Lagerfeuer
  • Mit Nachtwanderung
  • bayerische Jugendmeisterschaften Tête-à-Tête

Einladung als PDF

 

NRW Jugendmeisterschaft

files/vision/img/Sieger_NRW_Teaser.jpgOffene NRW Jugendmeisterschaft am 12.5.2013: 
In Essen-Kettwig gewinnt Luzia Beil, Sauerlach, das Präzisionsschießen mit 27 Punkten (bei nur 15 Schüssen statt der üblichen 20) und wird 2. zusammen mit Katrin Magin (Walldorf) und Sven Laube (Saarwellingen) bei den Junioren (Triplette). 

 

 

Jugendländermasters Oldenburg

files/vision/img/Teaser_Old.jpg Am 27. und 28.04.2013 fand das Jugendländermasters in Oldenburg statt. Bericht vom Jugendreferenten Andreas Möslein. Mehr dazu auch vom DPV hier.