News

Fürth, Deutschland-Cup und die Fête de la Pétanque

am: von: Martin Runz (Kommentare: 0)

TV 1860 Fürth

Bundesdeutscher Erfolg auf einzigartiger Linie.
Corona hat es uns mit unserem Sport nicht einfach gemacht, aber wir haben was Massnahmen betraffen um diese Pandemie in den Griff zu bekommen, auf hoher Organisationskunst bewältigt und wir wurden sogar überrascht, wie gut alles funktionierte und alle miteinander an einem Strang gezogen haben.
Als Mannheim für diese Veranstaltung absagte und der Zuspruch auf Fürth fiel, musste von seitens Fürth ein Konzept zur Einhaltung der Hygienemassnahmen entworfen werden und dem DPV vorgelegt werden.
Auch waren Vertreter vom Bundesverband vor Ort und gaben den einen und anderen Ratschlag.
Fürth bewältigte dies, auch wenn die Zeit knapp war, aber es funktionierte einwandfrei.
Ob beim Catering und sogar bei den Toiletten wurde penibelst darauf geachtet, den Abstand zu wahren mit durchsichtigen Trennwänden, oder nur maximal 2 Personen auf das stille Örtchen und mit Nasen-Mundschutz.
Selbst beim Getränkewagen wurde mit Biertischgarnituren darauf geachtet, daß die Durstigen nur in eine Laufrichtung gehen.
Zum Sport selbst hielten sich die Spieler weitgehenst an die 1,50 Meter Abstandsregel und manche wurden durch die Arbitres immer wieder daran erinnert, was ohne Murren sofort wieder umgesetzt wurde.
Das alles und die gesamten 10 Tage wurden mit einem sonnigen Spätsommer von über 25° C belohnt, so gnädig war Petrus.
Der Ü55+ Cup war die erste Herausforderung und man hat sich problemlos arrangiert.
Unsere Veteranen nahmen die Mühe auf sich von Nah und Fern hierher zu kommen. 7 Landesverbände waren vertreten, doch einen Wehrmutstropfen gab es auch hier. LV Nord, LV Niedersachen und LV Rheinland-Pfalz fehlten, teils wegen Bedenken zu Corona, teils wegen zu wenig Spieler und Spielerinnen,
Bei 7 LV's musste eine Lösung gefunden werden um die Ranglisten optimal zu bewerten. Ein Schießwettbewerb war die einfachste und klügste Lösung.
Jeder Landesverband bekam ein Freilos für seine Spielrunde und musste nur zunächst den Schießwettbewerb bewältigen. 30 Schüße war die Voraussetzung.
Bayern kam gleich als erstes zum Schießen und jeder und jede musste ran. Dabei wurde es allen einfach gemacht, denn die Schußkugel mußte nicht wie bei einem regulären Schießen innerhalb des Zielkreises aufkommen um die Zielkugel treffen, nein, auch außerhalb des Zielkreises durfte die Schußkugel vorher den Boden berühren. Natürlich waren auch Au fer, also direkter Treffer auf Eisen die bewährte Methode.
Für Bayern spielten und schoßen am Wochenende 12.09. und 13.09.2020 Fritz Gerdsmeier, Frank Hausham, Harald Wischert, Markus Probst bei den Ü55+. Bei den Ü55+ Tita Vecile, Karl-Heinz Wied, Hellmuth Platz, Christian Tanneur. Im Mixte Anne Keller, Sigi Rees, Werner Kempf, Gerhard Groß und bei den Damen Petra Groß, Annette Podewin, Erika Rottmüller und Traudl Mari.
Im Schießwettbewerb wurde Bayern 5. Dafür im nationalen Ländervergleich 3.
BPV Kader Ü55+
Ein Wochenende später, 19.09. und 20.09. ging es mit der jüngeren Generation weiter.
Auch hier war wie ein Wochenende zuvor der Schießwettbewerb für Bayern als erste Hürde zu nehmen.
Bayern auch hier auf Platz 5 und als wollten sich die Jungen an ihre Vorgänger ein Beispiel nehmen im Ländervergleich anknüpfen, auf Platz 3 ebenfalls.
BPV Kader Fürth
Für Bayern spielten bei Herren 1 Vincent Probst, Christian Faimann, Regis Pfortner,  Vincent Behrens. Herren 2 Victor Bockelmann, Thawatchai Phophan oder auch kurz Toni genannt, Aaron Sommer, Sebastian Lechner. Bei den Damen handelte es sich um Susi Fleckenstein, Domino Probst, Stefani Probst, Andrea Bärthlein. Auch unsere Espoirs konnten sich sehen lassen, die sogar ein Fanny gegen Baden-Württemberg gewannen. Dies waren Lea Doerhoefer, Paul Möslein und Gabriel Huber.
BPV Kader Espoirs Fürth
Unsere bayerischen Coaches begleiteten unser Kader an beiden Wochenenden und spielten teilweise selbst, jedoch Uli Moritz unser Jugendsprecher, kam am zweiten Wochenende um die Jugend zu betreuen. Die Coaches waren Vincent Probst Ü55+, Mixte Matthias Ress, Damen Stefani Probst und Herren Ü65+ Sebastian Lechner.
Herren 1 Markus Probst, Herren 2 Sigi Rees, Damen Christoph Probst und Uli Moritz wie schon erwähnt bei den Espoirs.
Der Bundesverband machte an beiden Turnierwochenenden jeweils einen kommentierten Live-Stream.
Um Frühanreisende am ersten Freitag etwas zu bieten, wurde ein kleines Miniturnier geplant. Auch am zweiten Freitag ging es mit einer Sonderform des Boulespiels für Frühanreisende fort. Rapid Boule, im K.O. Spiel der Gruppen wurden jeweils nur 3 Aufnahmen gespielt, egal wie der Punktestand ausfiel. Im Halbfinale 4 Aufnahmen und bei Punktegleichstand eine Aufnahme mehr, sowohl auch beim Finale, dort wurden allerdings 5 Aufnahmen gewährt.
Auch gab es ein A-Finale und ein B-Finale. Dies bestritten jeweils bayerische Spieler, die auch bayerische Gegner hatten.
Im A gewannen Michel und Patrick Fournier, sie spielten gegen Markus Probst und Vincent Probst das Probst Duo.
B-Finale gewannen Vincent Behrens mit Matthias Rees gegen Uli Moritz und Regis Pfortner.
Sieger A-Finale Fürth
Sieger B-Finale Fürth
Die kompletten Ergebnisse erfahrt ihr hier auf der DPV-Seite.

Um Ad hoc Meldungen zu erstellen, wurde das Medium Facebook genutzt. Leider sind solche Ad hoc Meldungen auf unserer Homepage sehr zeitaufwändig und umständlich, wodurch ich für Nicht-Facebook Nutzer auf diese Meldungen verzichtete. Trotzdem möchte ich euch bei der nächsten Veranstaltung in dieser Art nicht enttäuschen und komme euch entgegen. Ad hoc Meldung wird es nicht geben, jedoch am Ende der Veranstaltung einen Bericht.

Erstes Turnierwochenende mit tollem Ergebnis

am: von: Martin Runz (Kommentare: 0)

BPV Kader Ü55+ Fürth

Sensationelles erstes Wochenende in Fürth hat uns und den anderen verbliebenen 6 Landesverbänden einen sonnigen und sehr gut gelunger Auftakt beschert. Aber auch in Sachen Organisation von Seiten des DPV's und natürlich von den Fürthern, auf die man sich immer verlassen kann, hat alles wunderbar funktioniert, und das in Zeiten des Corona-Virus.
Ein herzliches Dankeschön und großartige Leistung von uns an die Fürther!
DPV-Präsident Micha Doerhoefer sagte bei der Medaillenvergabe, daß der TV 1860 Fürth die erste Wahl ist, um dort eine Veranstaltung durchzuführen, da dort alles bestens organisiert wird.
Natürlich hat auch der Fürther Vorstand Klaus Jung vom DPV dementsprechend eine Goldmedaille erhalten.
Klaus Jung Medaille
Da leider nur 7 von 10 Landesverbände in Fürth vertreten waren (Nord, Rheinland-Pfalz und Niedersachsen fehlten), gab es aus organisatorischem Zweck dafür einen Schießwettbewerb. Für Bayern lief es leider nicht so gut, sie sind zum Endstand am Sonntag auf Platz 5 gefallen.
Hessen, Ba-Wü und das Saarland landeten auf dem Treppchen. Und noch vor uns Bayern kam NRW auf Platz 4. Berlin und LV Ost auf 6 und 7.

Im Ländervergleich Ü55+ hat Hessen einen tollen ersten Platz noch vor den Ba-Wüllern erzielt und Bayern einen hervorragenden 3. Platz.
Hessen 1. Platz Ü55 +

2. Platz Ba-Wü Ü55+

Jugendtag des bayerischen Pétanque-Verbands

Jugendtag des bayerischen Pétanque-Verbands

am: von: Ulrich Moritz

Am 12.September 2020 fand im mittelfränkischen Burgthann der Jugendtag des Bayerischen Pétanque-Verbands BPV statt. Dies war gleichzeitig die erste Jugend-Veranstaltung in Sachen Pétanque in Bayern 2020, da pandemiebedingt alle anderen Termine nicht stattfinden konnten. Das galt auch für die Deutsche Meisterschaft der Jugendlichen, die just an diesem Wochenende stattfinden sollte. Das Jugendbetreuer-Team des BPV bestehend aus Uli Moritz, Vanessa Dörhöfer, Stefani Probst und Florian Hock wollte den jugendlichen bayerischen Pétanque-Spieler*innen dennoch eine Plattform bieten, um auch in diesem Jahr ein Treffen mit Wettkampfcharakter zu ermöglichen. Mit dem PBC Burgthann wurde ein Verein gefunden, der eine sehr geeignete, halboffene Boulehalle und ein großes Gelände mit Boulebahnen im Freien hat.

Mechenhard setzt sich in Marktheidenfeld durch

am: von: Gottfried Schaaf (Kommentare: 0)

Das der CUP durch seine eigenen Spielregeln sehr lukrativ und spannend ist, merkt man an dem Spielbericht von Andrea. Danke an Marktheidenfeld für die Gastfreundschaft in Corona-Zeiten

Erster Finalteilnehmer für den CUP steht fest

am: von: Gottfried Schaaf (Kommentare: 0)

Spielbericht von Andrea Bärthlein

Die Idee des Verbandes die Fortsetzung des Cups nach dem 1/16 in 4er Gruppen auf neutralem Terrain zu spielen fanden wir alle gut, stellte uns zunächst jedoch vor immense organisatorische Herausforderungen. Zum einen musste ein für alle passender Termin gefunden werden, zum anderen ein neutrales Terrain. Aufgrund von Urlauben, des bevorstehenden Festival de la  Pétanque, an dem einige Spieler der Gruppe West eingebunden sind, und der Deadline 4.10.2020 war das gar nicht so leicht und verlangte uns teilnehmenden Vereinen, einige Telefonate und regen Austausch über WhatsApp ab. Als Ort schwebte uns in Marktheidenfeld das Vereinsgelände des BC Uff-Eisen Marktheidenfeld vor, der keine Sekunde zögerte uns ihren Platz zur Verfügung zu stellen und uns sogar noch abgesteckte Bahnen und Bänke zur Verfügung stellten. An dieser Stelle noch einmal ein ganz herzliches Dankeschön an Marktheidenfeld, insbesondere an den Präsidenten Uwe Gerberich!  So konnte am 6.9.2020 das Viertelfinale der mit einer Bundesliga- und zwei Bayernligamannschaften hochkarätig besetzten Gruppe West stattfinden.

Die Organisation im Vorfeld und vor Ort übernahmen Tommy Höfer – Ligakoordinator Unterfranken -, Anne Keller (Niedernberg) und Andrea Bärthlein (Schweinfurter Kugelleger)

Letztendlich setzte sich Mechenhard deutlich und verdient mit 33 Punkten durch. Platz 2 ging an Niedernberg, Platz 3 an die Schweinfurter Kugelleger und Platz 4 an Niedernberg Pétanque.

Hinter dieser Rangfolge verbergen sich aber doch spannende und knappe Spiele.

In Runde 1 setze sich die zweite Niedernberger Mannschaft „Niedernberg Pétanque“ deutlich gegen Niedernberg 1 durch; Die Schweinfurter Kugelleger hatten es auf der Hand, nach dem das Tete an Mechenhard ging, die Triplette an die Kugelleger, mit der Doublette die Begegnung zu gewinnen; leider verlor die Doublette knapp und der Sieg ging an Mechenhard

In Runde 2 gewinnen die Kugelleger gegen Niedernberg Pétanque und Mechenhard gegen Niedernberg. Aufgrund der Tatsache, dass Mechenhard bisher keines der Triplettes gewonnen hatte, die Schweinfurter zwar eine Begegnung verloren hatten, aber alle Triplettes gewonnen hatten, kam es vor der 3. Runde zu der Konstellation, dass die Kugelleger mit dem Gewinn der letzten Begegnung sogar den Gesamtsieg erreichen konnten. Aber oft kommt es anders als man denkt. Die Kugelleger hatten eine rabenschwarze letzte Runde und verloren alle Spiele gegen Niedernberg und Mechenhard ließ nichts mehr anbrennen und gewann in der letzten Runde alle Spiele gegen Niedernberg Pétanque. So katapultierte sich Niedernberg vom letzten Platz auf Platz 2, die Kugelleger rutschten von 2 auf 3 und, Niedernberg Pétanque von 3 auf 4.

Allen teilnehmenden Vereinen hat der Tag großen Spaß gemacht und es war schön, sich mal wieder auf dem Bouleplatz sehen zu können.